Guten Morgen Bodensee!

Aus der Flachwasserzone

Leider sind wir auch heute ein bisschen spät dran. Das liegt daran, dass wir momentan eine Konstanzer Webcam suchen, die wir mit unserer Seite verlinken könnten. Wir könnten den Hafen zeigen, den Vorplatz des Fährehafens oder einen Blick in die Stadt…

Dass CDU, FWG und FDP gern eine Allensbachstudie in Auftrag geben würden, die ergründen könnte, weshalb die Konstanzer beim Bürgerentscheid das Konzert- und Kongresshaus auf Klein-Venedig abgelehnt haben, sorgt offenbar für Kopfschütteln. Spannender wäre es zweifellos, die Frage zu klären, welche Priorität ein Konzerthaus für die Konstanzer hat und für welche Zielgruppe es gebaut werden sollte. Wie oft möchten die Konstanzer die Südwestdeutsche Philharmonie hören und wie oft vielleicht lieber die Toten Hosen? Nach dem Konzerthaus gefragt würde übrigens nicht das erste Mal. In der Studie Ehrenamt, Netzwerke und Lebenszufriedenheit in Konstanz von Uni und Stadt wurde bereits früher nach einem Konzerthaus gefragt. Im Sommer 2009 war den Konstanzern ein Konzerthaus aber viel weniger wichtig als Arbeit, Kinderbetreuung und Wohnen. Gegenüber der vorangegangen Untersuchung fiel das Konzerthaus  sogar noch um elf Punkte zurück. Ob der Zeitpunkt für eine Befragung günstig ist, sei sowieso dahin gestellt: Immerhin 17 von 25 Städten und Gemeinden im Kreis Konstanz werden in diesem Jahr voraussichtlich weniger Gewerbesteuer einnehmen als im Jahr zuvor. Zusammengerechnet könnten es 33 Millionen Euro weniger werden. Die Stadt Konstanz geht derzeit von einem Minus von rund 21 Millionen Euro aus.

Apropos Finanzen. Wer sich derzeit mit Mitgliedern des Gemeinderats unterhält, sieht trotz den Auswirkungen der Finanzkrise auf die Kommunen Dollarzeichen in ihren Augen. Das noch unbebaute Döbele, bisher Reservefläche, Park- und Messeplatz, soll vermarktet werden, sagen sie. Der Erlös ginge an die Stadt. Eine Entwicklung des Döbele wünschen sich Bertram Paganini von der Industrie- und Handelskammer Hochrhein-Bodensee genauso wie zum Beispiel Herbert Weber, Vorsitzender des Deutschen Mieterbunds Bodensee, der beklagt, dass es zu wenig Wohnungen in Konstanz gibt. Die Zeichen auf dem Döbele dürften somit statt auf freie Fläche auf Parken, Wohnen und Dienstleistungen stehen.

Viel weniger Begeisterung zeigt die SPD-Gemeinderatsfraktion derzeit aber leider für eine Begegnungszone beim Bahnhof. Während Alexander Fecker von der CDU auch weiterhin gern eine Begegnungszone hätte, findet sie SPD viele Gründe, um wortreich zu erklären, weshalb ihr Herz nicht so sehr am städtebaulichen Zukunftsprojekt hängt. Schade.

Ach ja, eine Onlinezeitung hat bereits vor der Schiffstaufe ausgeplaudert, wie die neue Bodenseefähre heißen soll, die demnächst zwischen Konstanz und Meersburg pendelt. Weil Klabautermänner das aber nicht so wahnsinnig gern haben, sagen wir dazu lieber nichts weiter und hoffen dennoch auf allzeit gute Fahrt auf dem Bodensee.

Kommen Sie gut durch den sonnigen Mittwoch!

Waltraud Kässer

Ein Kommentar to “Guten Morgen Bodensee!”

  1. dk
    28. April 2010 at 20:38 #

    @ Konstanzer Webcam
    Es wundert etwas, dass die Insel Mainau noch nicht dieses Marketing-Mittel benutzt.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.