Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Heute möchten wir zum Start in den Tag darüber plaudern, was uns in dieser Woche themenmäßig so alles erwartet, und wir sprechen ganz zum Schluss über die Gefährlichkeit von Piraten vor Somalia, in der Karibik und in Konstanz. Die Konstanzer Piraten machten am Samstag nämlich einen Gefangenen.

Die Woche beginnt am Montagmittag mit der an sich eher unspektakulären Vorstellung des Programms des Frühjahrs- und Sommersemesters der Volkshochschule Konstanz-Singen e. V.. Bedauerlich finden wir es, dass Gesamtleiterin und Direktorin Jana Mühlstädt-Garczarek offenbar nicht anwesend ist. Wir hätten sie gern persönlich kennengelernt.

Im vergangenen Jahr waren der langjährigen vhs-Verwaltungsleiter Reiner Schmid und seine Frau Gabi fristlos entlassen worden. Über die Motive ist in der Öffentlichkeit und an der vhs heftig spekuliert worden. Nach einem klärenden Gespräch mit Landrat Frank Hämmerle hatten die Parteien aber Stillschweigen vereinbart und sich offensichtlich daran gehalten. Mittlerweile gibt es an der vhs einen Dozentenrat. Mindestens ein Dozent hat sich aber verabschiedet, weil er mit Jana Mühlstädt nicht zusammenarbeiten möchte.

Ebenfalls heute fällt in Überlingen die Vorentscheidung darüber, wer in Zukunft die Bodensee-Therme im Auftrag der Sport- und Freizeitanlagen Überlingen GmbH & Co. KG betreibt. Beworben haben sich neben dem bisherigen Betreiber, der Aquapark Management GmbH, drei weitere Gesellschaften.

Am Nachmittag treffen wir uns mit Irmi Wette von der Konstanzer Puppenbühne. Mit dem Stück „Pfoten weg!“ hat sie für Aufsehen gesorgt. Das Figurentheaterstück, das Kinder stärken soll, sich gegen die als unangenehm empfundene Nähe eines Menschen zu wehren und „Nein!“ zu sagen, gibt es jetzt auch als DVD. Sie wird an alle Kindergärten im Kreis Konstanz verteilt.

Ein bisschen plaudern möchten wir heute ansonsten noch über die Gefährlichkeit von Piraten. Wir sprechen von den Piraten auf den Weltmeeren, dem US-amerikanischer Piratenfilm „Fluch der Karibik“ und von Aktivitäten der Piratenpartei.

Zuerst also zu den echten Piraten: Derzeit sind etwa 30 Schiffe mit insgesamt 600 Seeleuten vor der Küste von Somalia in der Gewalt von Piraten. Am Bodensee besteht keine Gefahr.

Zweitens zum Film: Johnny Depp als exzentrischer Seeräuber Captain Jack Sparrow kehrt im Mai ins Kino nach Konstanz, Friedrichshafen oder auch Überlingen zurück. Produzent Jerry Bruckheimer hat sich vor einiger Zeit höchstpersönlich via Twitter bei den Fans gemeldet und ein Foto von Blackbeards Flagge getwittert. Wie es sich für einen richtigen Piraten gehört, segelt Blackbeard, Captain Jack Sparrows Widersacher, auch in „Fluch der Karibik 4“ wieder unter einer bösen Totenkopfflagge.

Kein Wunder, dass sich Menschen in den vergangenen Wochen gelegentlich zierten, wenn es darum ging, auf der Straße vor der Landtagswahl eine Unterstützerunterschrift für die Piratenpartei zu leisten. Manche fanden den Namen der Partei etwas abschreckend und zu Angst einflößend. Heute müssen wir feststellen, ein bisschen Furcht und Respekt ist im Umgang mit Piraten durchaus angebracht. So machten die Konstanzer Piraten am vergangenen Samstag doch tatsächlich einen Gefangenen.

Dabei fing der Tag anscheinend harmlos an. In der Piratenakademie unterrichteten Konstanzer Piraten im Gemäuer der AWO Senioren im Umgang mit dem PC. Nach dem Unterricht verließen die Piraten dann den Ort und schlossen ab. Einen Gefangenen ließen sie zurück.

Die Geschichte ähnelt ein bisschen der von Jack Sparrow, dem Kapitän des Piratenschiffs Black Pearl. Der wurde zwar nicht im Treffpunkt Chérisy eingeschlossen, aber auf einer einsamen Insel ausgesetzt. Die Piratenehre hätte es natürlich auch in Konstanz geboten, dem Ausgesetzten eine Pistole mit einem Schuss zu überlassen, damit er sich hätte gegebenenfalls selbst erschießen können, um nicht verhungern zu müssen. Letzteres versäumten die Konstanzer Piraten leider. Verhungern musste der vergessene Gefangene übrigens trotzdem nicht. Noch am selben Tag ist er sozusagen von einem anderen, zufällig vorbeikommenden Schiff  befreit worden. Der Gefangene blieb unversehrt. Ob er sich nun noch einmal und nicht einmal mit einem Handy bewaffnet in die Nähe von Piraten traut, wissen wir nicht.

Kommen Sie gut durch den Montag!

3 Kommentare to “Guten Morgen Bodensee!”

  1. heinzkamke
    17. Januar 2011 at 14:12 #

    Kann die DVD von Frau Wette denn auch außerhalb von Konstanz erworben werden? Habe bei einer ersten -zugegeben: kurzen- Recherche nichts dazu gefunden.

  2. wak
    17. Januar 2011 at 15:46 #

    Online gibt’s die DVD auch unter http://www.irmi-wette.de. Das hat mir Irmi Wette heute Nachmittag gesagt. Ich werde noch was dazu schreiben.

  3. heinzkamke
    17. Januar 2011 at 15:59 #

    Da war ich natürlich schon.
    Habe aber nichts gefunden, was an einen „Kaufen“ oder „Bestellen“-Button erinnert. Kann an mir liegen.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.