Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Heute beginnt der dritte Tag des Taximordprozesses am Konstanzer Landgericht. Los geht es um 9 Uhr. Wir werden berichten. Ansonsten möchten wir kurz auf die neue Homepage des Konstanzer Palmenhauses hinweisen, mitteilen, dass der Bodenseekreis seinen Neujahrsempfang in den Oktober verschiebt, und über Give-Aways von Parteien vor der Landtagswahl sprechen.

Jetzt hat also auch das Konstanzer  Palmenhaus seine eigene Homepage. Auf ihr finden sich aktuelle Termine genauso wie die Geschichte des Palmenhauses, das heute sozialer und kultureller Treffpunkt, eine grüne Oase im Konstanzer Stadtteil Paradies ist. Eberhard Kern und Gaby Wunderlich betreuen die neue Website.  Wir sagen Glückwunsch und weiter so!

Nennen Sie uns doch bitte spontan Hochschulstädte in der Region. Die Universitätsstadt Konstanz, Friedrichshafen, die Stadt mit der privaten Zeppelin Universität, und Überlingen würden in die Aufzählung passen. Sie reiben sich verwundert die Augen?

„Man hat den Eindruck, als werde noch zu wenig zur Kenntnis genommen, dass Überlingen Hochschulstandort ist“, sagte der Rektor der Hochschule Ravensburg-Weingarten, Thomas Spägele, bei einem Besuch der Überlinger CDU in den Räumen des Schlosses Rauenstein. „Ein Großteil unserer wissenschaftlichen Weiterbildung spielt sich in Überlingen ab“, so der Hochschulrektor. Seit sieben Jahren gibt es die Akademie Schloss Rauenstein bereits. CDU-Vorsitzender Andreas Wissmann sagte jetzt, die Hochschule sei in Überlingen noch zu wenig verwurzelt.

Wir schlagen vor, dass Oberbürgermeisterin Sabine Becker, wenn sie demnächst das innerstädtische Verkehrsproblem löst und deswegen ein paar Schilder in Überlingen neu beschriften lässt, auch gleich noch „Hochschulstadt“ und „Landesgartenschaustadt 2020“ auf das Ortseingangsschild in Überlingen schreiben lässt.

Da wir schon bei Kuriosem angekommen sind, möchten wir auch gleich noch auf eine kleine Veränderung im Bodenseekreis hinweisen. Ab diesem Jahr verzichtet der Landkreis darauf, zu einem Neujahrsempfang zu laden. Künftig solle der Tag der Deutschen Einheit am 3. Oktober diese Funktion übernehmen, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamtes. „Im Januar haben Empfänge naturgemäß Hochsaison und und es kommt regelmäßig zu Terminüberschneidungen“, so Landrat Wölfle im O-Ton. Wenn der Landkreis seinen jährlichen Empfang am 3. Oktober stattfinden lasse, ermögliche dies auch jenen Persönlichkeiten aus dem Landkreis teilzunehmen, die zu Jahresbeginn vielleicht bereits andere terminliche Verpflichtungen hätten. So heißt es aus dem Landratsamt weiter.

Wir sind gespannt, ob die Idee Nachahmer findet. Wir selbst sind sowieso der Meinung, dass auch die Hektik vor Weihnachten viel zu groß ist. Um in Zukunft wieder besinnlichere Festtage verbringen zu können, schlagen wir vor, die Christbäume im Bodenseekreis ab 2011 bereits im November aufzustellen und Weihnachten auf den 11.11. zu verlegen. Bescherung wäre dann sechs Wochen nach dem feierlichen Neujahrsempfang am 3. Oktober.

Unser letztes und wichtigstes Thema am heutigen Morgen ist wieder einmal die bevorstehende Landtagswahl. Wir könnten in den kommenden Wochen selbstverständlich Wahlprogramme vergleichen. Wir möchten uns zu aller erst aber den Give-Aways widmen. Wir machen den Crashtest und erproben, was wir in die Finger bekommen, im Dauereinsatz.

Der orangefarbene Kuli der Piratenpartei hat leider der extremen Belastung nicht standgehalten und war bereits nach der Premiere des in einer Tiefgarage aufgeführten Theaterstückes „Tiefer gehen“ am Sonntagabend schwer beschädigt. Nach der Pressekonferenz der vhs war sein Zustand sehr kritisch und nach einem Gespräch mit Puppenspielerin Irmi Wette am Montagnachmittag war er ein Totalschaden. Vielleicht bekommen wir, wenn wir besonders nett sind, ja noch einmal einen neuen von den Konstanzer Piraten. Oder gibt es auch welche von der SPD zum Beispiel? Sind sie strapazierfähiger?

Kommen Sie gut durch den Dienstag!

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.