Guten Morgen Bodensee!

Kolummne – Aus der Flachwasserzone

Gestern Abend flatterte uns noch eine Pressemitteilung ins Haus, die bestens zum Tag der Arbeit am 1. Mai passt. Die Konstanzer SPD, die Freie Grüne Liste und die Linke Liste Konstanz haben das Thema Leiharbeit entdeckt und wollen von OB Horst Frank Auskunft über prekäre Arbeitsverhältnisse im „Konzern Stadt“ haben. Etwas sperrig heißt es in dem Papier der drei Fraktionen: „Die Antragsteller vertreten die Ansicht, dass die Stadt Konstanz und alle ihre Tochterunternehmen ein vorbildlicher Arbeitgeber sein und ihren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern faire Arbeitsbedingungen anbieten sollte.“

Die Gemeinderatsfraktionen möchten vom OB konkret wissen, in welchem Umfang die Stadt und ihre Tochtergesellschaften sogenannte Leiharbeiter einsetzen? Eine weitere Frage lautet: Wurden Leiharbeiter in reguläre Arbeitsverhätnisse übernommen? Außerdem interessieren sich die Räte für geringfügige Beschäftigungen (400 Euro Jobs) und befristete Verträge.

Und wenn wir schon beim Thema sind: Auch in diesem Jahr finden wieder Maifeiern statt. In Konstanz beginnt der Tag der Arbeit um 10 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst in der Pauluskirche (Holzkirche), Mainaustrasse mit Hermann Heckel , Dekan der Altkatholischen Kirche, und Heinz Freudenberger, Evang. Pfarrer in Konstanz. Anschließend folgt ein gemeinsamer Spaziergang zum Kundgebungsplatz. Um 11.30 Uhr, spät genug für Langschläfer, beginnt dann die Kundgebung des DGB im Stadtgarten vor der Musikmuschel. Kundgebungsredner ist Pfarrer Heinz Freudenberger. In Friedrichshafen findet am 1. Mai ebenfalls eine Kundgebung auf der Uferpromenade statt. Die Maifeier in Friedrichshafen beginnt um 10 Uhr.

Kommen Sie gut in den Donnerstag!

Waltraud Kässer

Ein Kommentar to “Guten Morgen Bodensee!”

  1. Ute
    29. April 2010 at 18:22 #

    Die Kolummne – Aus der Flachwasserzone gehört zu meinen Favoriten, schön, dass sie jetzt häufiger kommt als anfangs. :)

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.