Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Der Tag heute beginnt neblig und, weil wir gestern Abend zu lange am Telefon hingen, ohne Milch im Kaffee. Ansonsten möchten wir darauf hinweisen, dass heute drei Gerichte drei Urteile sprechen, die mit Spannung erwartet werden, das Konstanzer Theater am Sonntag erneut das Stück „Tiefer gehen“ aufführt und wir uns fragen, wie aussagekräftig Umfragen vor der Wahl sind.

Im Taximordprozess spricht das Landgericht Konstanz heute um 15 Uhr sein Urteil. Nachdem der Angeklagte am Dienstag überraschend noch ein detailliertes Geständnis abgelegt hat, geht es für den 28 Jahre alten Deutsch-Russen heute darum, ob er, eine lebenslange Freiheitsstrafe mit anschließender Sicherungsverwahrung bekommt, oder ob das Gericht die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus angeordnet. Der Verteidiger hatte für letzteres plädiert und gesagt, dass sein Mandant da, wo andere Menschen Mitgefühl verspürten, er ein schwarzes Loch habe.

Auch in Vorarlberg steht ein mutmaßlicher Sexualstraftäter vor Gericht. Vor dem Landesgericht in Feldkirch muss sich heute der Feldkircher Bürgermeister Wilfried Berchtold (ÖVP) verantworten. Er soll im Herbst 2009 eine Parteikollegin vergewaltigt haben.

Das Oberlandesgericht München verkündet heute seine Entscheidung, bei der es um den Vorspann des ARD-„Tatorts“ geht. Geklärt wird, ob die Grafikerin Kristina Böttrich-Merdjanowa als Urheberin des berühmten Vorspanns genannt werden muss und ob der Vorspann Bestsellerstatus hat. Dann hätte die Grafikerin Anspruch auf eine Nachzahlung. Den Trailer hatte sie 1969 gestaltet, seitdem lief er viele tausend Male im Fernsehen.

Leider ausverkauft ist die letzte Vorstellung von Janis Joplin: Vorstellungsbeginn ist heute um 19.30 Uhr, die Einführung zum Stück beginnt um 19.10 Uhr. Im Februar-Leporello steht fälschlich 19.40 Uhr.

Am Sonntag, 13. Februar wird die außergewöhnliche Inszenierung Tiefer gehen (Regie Pia Donkel) noch einmal gezeigt. Zu sehen ist das Stück erneut in der Tiefgarage der Werkstatt Inselgasse, wo die beeindruckende und sehr erfolgreiche Premiere stattfand. Ursprünglich sollte das Stück, in dem Johannes Merz und Yannick Zürcher die Geschichte eines pädophilen Serienmörders aus Sicht des Täters erzählen, in der Spiegelhalle zu sehen sein. Treffpunkt ist weiterhin an der Spiegelhalle, von dort gehen die Besucher gemeinsam zur Inselgasse. Warme Kleidung ist nicht nur nötig, um sich vor der Kälte in der Tiefgarage zu schützen.

Heute morgen fragen wir uns außerdem, wie aussagekräftig Umfragen vor der Landtagswahl tatsächlich sind. Forschungsgruppe Wahlen und Infratest dimap zum Beispiel sagen beide übereinstimmend voraus, dass sonstige Parteien zusammen mit 5 Prozent der Stimmen rechnen können. Wenn wir mit Freunden sprechen und sie fragen, ob sie es für wahrscheinlich halten, dass die Piratenpartei an die 5 Prozent kommen, lachen sie uns aus.

Wenn wir mit Piraten sprechen, sagen diese, ja klar, schaffen sie es. Sie kämen in den Landtag. Das liegt wahrscheinlich an der jeweils komplett anderen Wahrnehmung. Im Netz, wo sich Piraten sehr gern aufhalten, ist der Zuspruch tatsächlich sehr groß. Draußen in der realen Welt sieht es etwas anders aus. Vermutlich ist es wie mit dem Online-Shopping, die Zuwachsraten sind gewaltig. Trotzdem wird noch immer mehr in den Läden verkauft. Andererseits haben wir neulich gelesen, dass der Media Markt Probleme habe, weil er beim Online-Shopping hinterher hinke und die Menschen nicht blöd sind und immer öfter online kaufen, weshalb die Kundendichte auf riesigen Verkaufsflächen schwindet.

Das Allerletzte: Noch ein Geständnis. Wir selbst keine Digital Natives, informieren uns und kommunizieren aber sehr gern im Netz. Trotzdem telefonieren wir noch immer lieber mit Freunden und sprechen mit ihnen live als nur virtuell zu kommunizieren. Ein Smily ersetzt leider kein wirkliches Lächeln und erst Recht nicht einmal die kleinste Berührung. Da nehmen wir es sogar in Kauf, dass es heute Morgen keine Milch in den Kaffee gab.

Kommen Sie gut durch den Donnerstg!

2 Kommentare to “Guten Morgen Bodensee!”

  1. Hinterwäldler
    10. Februar 2011 at 12:07 #

    Es ist schon interessant zu erfahren, dass die Einkäufer des Blödimarktes offensichtlich die teuersten Lieferanten weltweit besitzen. Deren Werbung auf dem Riesenprospekt: Wir verkaufen zum Einkauspreis. Hähhh? Wieso wundert man sich dort?

    Die besten Online-Händler findet man für jedes einzelne Produkt bei http://www.heise.de/preisvergleich/ Selbst Amazon ist nicht immer der Beste.
    Aber Achtung: Man sollte bei den Preisangeboten immer beachten unter welchen Konditionen der Versand vom jeweiligen Händler durchgeführt wird.

  2. dk
    11. Februar 2011 at 01:51 #

    Es würde nicht wundern, wenn die Piraten die reale Welt etwas überraschen könnte oder zumindest mit ihren Themen etwas lästig werden.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.