Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Heute erwartet uns hoffentlich ein sonniger Tag. Wir sind spät dran und möchten uns deswegen auf das Wesentliche konzentrieren.

Gestern Abend war Winfried Kretschmann im Restaurant Seerhein in Konstanz zu Gast. Wer ihn reden hört, spürt so etwas wie den Windhauch der Veränderung. In breitem Schwäbisch erzählt er davon, wie er sich Baden-Württemberg vorstellen würde, wenn er Ministerpräsident wäre. Wir leben auf keiner Blumenwiese, aber so wie es aussieht, wäre es eher ein Miteinander. Was ihn sympathisch macht: Der Grüne wirkt nicht wie ein Karrierist.  Und Kretschmann ist einer, der seine Zuhörer zwischendurch auch einmal zum Lachen bringt. Doch darüber später mehr.

Der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg hat es sozusagen vermasselt. Eine nicht im Landtag vertretene Partei darf nicht bei Podiumsdiskussionen an Schulen ausgesperrt werden. Geklagt hatte die Linke. Warum sollten die Kandidaten der Linken auch nicht mit diskutieren dürfen? Es ist schlicht undemokratisch, wenn sich Parteien, die noch nicht im Landtag vertreten sind, vor Wahlen am Wettstreit nicht beteiligen dürfen. Wer sich engagiert und aus formalen Gründen wählbar ist, soll bitte auch zu Podiumsdiskussionen eingeladen werden. Oder traut es die schwarz-gelbe Regierung in Stuttgart den Wählern etwa nicht zu, dass sie sich eine eigene Meinung bilden?

Wenn zum Beispiel Bernhard Hanke oder Roberto Salerno für die Linke oder Ute Hauth und Stephan Hestermann in den Wahlkreisen Konstanz oder Bodensee an Podiumsdiskussionen teilnehmen dürfen, heißt das noch lange nicht, dass sie den anderen Kandidaten auch nur eine einzige Wählerstimme wegnehmen. Vielleicht haben ja in Siegfried Lehmann (Grüne) und Andreas Hoffmann (CDU) im Kreis Konstanz oder Norbert Zeller (SPD) und Hans-Peter Wetzel (FDP) im Bodenseekreis tatsächlich die viel besseren Argumente. Vielleicht trauen ihnen die Wähler viel eher zu, dass sie die Interessen ihrer Wahlkreise in Stuttgart vertreten als sie es den anderen zutrauen. Und wenn es nicht so sein sollte, wäre es richtig, sie auszuwechseln. So funktioniert Demokratie.

Apropos Demokratie. Nicht unbedingt Lust auf Politik machen all die giftigen, polemischen Kommentare, wie sie auch anonyme Kommentatoren bei See-Online hinterlassen. Vielleicht braucht es auch hier bald eine neue Kultur. Wenn wqqw@ererttrtzuz.zuz und mmmmm@sasasasasasa.de mit Mickey Mouse diskutieren, wird es schräg. Einen echten Austausch könnte es nur geben, wenn sich Kommentatoren unter ihren Klarnamen zu Wort melden und mit offenem Visier ihre Argumente vortragen.

Kommen Sie gut durch den Dienstag!

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.