Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Sonniges Wetter und ein Glas frisch gepresster Orangensaft. So starten wir in den Dienstag. Es ist Tag fünf vor der Landtagswahl.

Es fällt uns wieder einmal schwer, uns unbeschwert in den Tag zu plaudern. Gern hätten wir noch ein bisschen über Knut gesprochen, der möglicherweise in seinem Becken im Berliner Zoo jämmerlich ertrunken ist. Erst eine Obduktion wird Klarheit schaffen. Bei Twitter und Facebook war die Anteilnahme riesig. Bis gestern sollen sich zudem mehr als 2000 Menschen ins virtuelle Gedenkbuch eingetragen haben.

Neulich hatte Georg Geiger, Chef der Konstanzer Bäderbetriebe, noch gewarnt, dass nicht nur kleine Eisbären, sondern auch kleine Kinder heute oft nicht mehr schwimmen können.  Das ist sogar bei Kindern so, die am Bodensee wohnen. Vielleicht sollten wir da darauf hinweisen, dass die Bäder am See Schwimmkurse anbieten. Das Seepferdchen ist einfach ein Muss.

Ansonsten zählen wir die Tage bis zur Landtagswahl. Wir sind aus mehreren Gründen einfach froh, wenn der Wahlkampf bald zu Ende ist. Auf Feuerzeuge und kleine Give-aways verzichten wir dann gern. Gestern hat übrigens der Sturm ein orangefarbenes Fähnchen von der Dachterrasse geweht. „Kannst Du mir noch mal eines kaufen?“, fragte der Dreijährige. Kein Problem, die Piraten verteilten sie auch gestern wieder kostenlos auf der Marktstätte. Der Dreijährige war begeistert. Trotzdem fragte er kritisch: Warum verschenkt die Ute (Hauth) Fähnchen? Berechtigte Frage: Warum macht sie das wohl? Und warum machen auch viele andere Menschen zur Zeit ganz komische Sachen? Warum ist Wahlkampf wie er ist?

Nicht sprechen wollten wir heute ursprünglich über die große Podiumsdiskussion am Montagabend im Konstanzer Konzil. Sie nahm aber einen so seltsamen Verlauf, dass wir am Abend regelrecht bedrängt worden sind, doch ein paar Worte zu verlieren. Einer fragte im Konzil am Ende, wie die Moderatoren ihre eigenen Leistung einschätzen würden? Diese Frage war mehr als berechtigt. Die längste Redezeit hatte, um es vorweg zu nehmen, Landtagsabgeordneter Andreas Hoffmann (CDU), den größten Beifall bekam  Siegfried Lehmann (Bündnis 90/Grüne) und der beste Newcomer war Tobias Volz, der Zweitkandidat der SPD, der seit einer Woche die Termine von Zahide Sarikas übernommen hat und nicht nur sehr sympathisch, sondern auch kompetent und unverbraucht wirkt, was nicht immer bei allen Kandidaten so ist. Darüber aber später mehr.

Starten Sie gut in den Dienstag!

 

 

 

 

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.