Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Nicht versäumen möchten wir es, am Wahlwochenende darauf hinzuweisen, dass wir in der Nacht auf Sonntag wieder ein bisschen weniger Zeit zum Ausschlafen haben als in anderen Nächten und wir müssten auch noch einmal über Kurioses in Zusammenhang mit dem Wahlkampf sprechen.

Am Sonntag, 27 März, werden die Uhren also um 2 Uhr MEZ auf die Sommerzeit um- oder genauer gesagt um eine Stunde vorgestellt. Ab sofort ist es, und das ist die gute Nachricht, dann wieder eine Stunde länger hell am Abend.

Ein allerletztes Mal möchten wir heute, bevor wir morgen über einen grünen, roten oder schwarzen Ministerpräsidenten für die kommenden fünf Jahre abstimmen, über die Landtagswahl und das ganze Drumherum sprechen.

Unsere Expedition auf den Wochenmarkt brachte keine großartigen neuen Erkenntnisse. Einen klaren Wahl-Trend konnten wir auf dem Konstanzer Stephansplatz gestern nicht erkennen. Auberginen und gelbe Rüben ließen einige links liegen. Wir selbst packten rotbackige Äpfel und frisches Basilikum sowie eine ebenfalls grüne Salatgurke in unseren Einkaufskorb.

Ein bisschen geplaudert haben wir an den Wahlständen mit der SPD, den Grünen und der Piratenpartei. Überrascht hat es uns, dass auf dem Markt nicht nur Parteien Wahlkampf machten, sondern auch Obst- und Gemüsehändler. Einer kündigte auf einer Tafel an seinem Stand noch eine Wahlveranstaltung der CDU mit Special Guest Herrn Brüderle von der FDP für Freitagabend im Pinocchio an und machte den Regierungsparteien sozusagen eine lange Nase.

Eine Frau verteilte auf dem Stephansplatz für die CDU Stofftaschen. Am SPD-Stand plauderte sie munter darauf los, dass sich die Programme angeblich sowieso nicht unterscheiden. Von wegen, Frau Wahlkämpferin – da müssen wir einschreiten. Wir sagen nur dreigliederiges Schulsystem mit der CDU oder längeres gemeinsames Lernen mit der SPD.

Andreas Hoffmann (CDU) mailte uns gestern seine zweite Pressemitteilung zum Ausbau der Gäubahn in dieser Woche, Sie wissen schon, wir meinen die Bahnverbindung von Singen nach Stuttgart. Hoffmann behauptete Sinn gemäß, dass Siegfried Lehmann (Grüne) in seiner Erwiderung, einem „Faktenpapier“, „Falsches“ behaupte. Wir haben beschlossen, dass wir dies nicht aufklären können und unsere Berichterstattung zum Thema Gäubahn vor der Landtagswahl nicht mehr fortsetzen möchten.

Die FDP lädt am Sonntag zu einer Wahlparty ins Restaurant „Seerhein“ ein. Wir selbst sind voraussichtlich erst einmal im Bermuda-Dreieck zwischen Seekuh (Grüne), Pfohl (SPD) und Einblick (Piraten) unterwegs.

Doch noch einmal zu den Liberalen, für die Meinungsforscher 5 Prozent der Stimmen errechnet haben. „Am Wahlabend treffen wir uns zum gemeinsamen Hochrechnungsfiebern und hoffentlich auch zum Feiern“, schreibt Tatjana Wolf. Ein Fernseher sei natürlich vorhanden. Weiter heißte es in der Mail der Landtagskandidatin: „Diesmal besteht die reale Gefahr, dass unsere erfolgreiche Landespolitik durch rot-grün beendet wird.“

Nicht versäumen möchten wir heute darauf hinzuweisen, dass das Einblick, in dem die Piratenpartei feiert, weder über einen Kabel- noch über einen W-LAN-Anschluss verfügt. Wir sehen da eindeutig dringenden Handlungsbedarf. Die Piraten, die ihre Glotze selbst mitbringen, dürfen ihr Fernsehkabel am Wahlabend freundlicherweise beim stellvertretenden SPD-Ortsvereinsvorsitzenden Frieder Schindele einstecken, der im Nachbarhaus wohnt. Ein Gerüst, das Schindele angeblich eigens für die Piraten aufbauen ließ, erleichtert das Legen des Kabels.

Apropos Piraten. Ute Hauth, der Landtagskandidatin der Piratenpartei, die sich mit ihrem Team von Miradlo um die Technik – nicht um die Redaktion – von See-Online kümmert und die einen sehr engagierten Wahlkampf machte, wünscht See-Online Good Luck für Sonntag. Und ehrlich gesagt, wir freuen uns schon auf die Zeit nach der Wahl, weil wir ein paar spannende neue Projekte auf unserem Blog planen – dafür brauchen wir Dich, Ute. Und relaxt auf Deinem Balkon in der Sonne nachmittags Kaffee trinken und ein bisschen plaudern wäre auch mal wieder schön.

Kommen Sie gut durchs Wahlwochenende!

 

 

Ein Kommentar to “Guten Morgen Bodensee!”

  1. Lothar Herzog
    27. März 2011 at 18:22 #

    Das Orakel vom Bodensee möchte dem hinter dem Wald
    hergekommenen mitteilen, das die Linke nicht im Landtag
    von Baden – Württemberg vertreten ist und sogar 0,1 % an
    Stimmen verloren hat.
    Herzliches Beileid.
    Da habt ihr aber eine Packung abbekommen. Freut mich.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.