Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Das Wetter ist weiterhin sonnig, der Himmel oft  wolkenlos. Auf der Dachterrasse hoch oben über den Dächern der Konstanzer Altstadt toben freche, lärmende Spatzen. Wahrscheinlich sind sie auf die Brot- und Kuchenkrümel scharf, die hier neuerdings wieder auf die halbmorschen Planken fallen. Es ist wahr, es ist früh Sommer geworden am See. Wir finden, es ist ein perfekter, sonniger Tag, um uns dem Thema Ferien, dem Wasserstand des Bodensees, einem Wein-Blog und noch einmal kurz der Wahlanalyse des Statistischen Landesamts zu widmen. Oder hätten Sie zum Beispiel gewusst, dass die SPD den meisten Zuspruch über 70-Jährigen hatte?

Wir möchten aufgrund des schönen Wetters und der relaxten Stimmung an Ostern auch auf gar keinen Fall weg von hier. Die Stadt hat sich auch schon wieder mächtig mit Ausflüglern gefüllt. Statt wegzufahren werden wir die freie Zeit genießen und die Ostereier in den kommenden Tagen auf dem Blog flach halten. Warum sollten wir Sie auch mit Blogbeiträgen aufhalten, wenn es keine wirklich spannenden Nachrichten gibt, weil gerade die meisten in Ferienstimmung sind, und die Menschen lieber alle Viere von sich strecken?

Trotzdem ist es so, dass sich nicht alle über die trockenen, sonnigen, sommerlichen Tage freuen – so wie wir. Deutlich unterdurchschnittlich ist nämlich zum Beispiel der Wasserstand des Bodensees. Schweizer Medien berichteten gestern, dass der Pegel um 27 Zentimeter zu niedrig sei. Und wenn dann auch noch die Gemüsebauern ihre Felder gießen müssen. Die Schifffahrtsgesellschaft Untersee und Rhein musste jedenfalls den Schiffsverkehr zwischen Diessenhofen und Stein am Rhein einstellen.

Sollte die Trockenperiode noch länger dauern, würde es auch für den Schiffsverkehr nach Konstanz problematisch, heißt es. Und so wie es aussieht, sinkt der Bodensee-Pegel vorerst noch weiter. Der Pegel in Konstanz lag gestern bei nur noch 2,85 Meter.

Tiefstände gibt es allerdings nicht nur am Bodensee, sondern auch in der Politik. Die Wahlstatistik des Statistischen Landesamtes macht dazu Aussagen. Erfahren haben wir: Fast jeder dritte Baden-Württemberger zwischen 35 und 59 Jahren hat bei der letzten Landtagswahl die Grünen gewählt.

Am jüngsten sind die Wähler der Grünen, am ältesten die der CDU. Graue und nicht etwa rote Haare haben auch SPD-Wähler. Die große Volkspartei hat bei allen Wählern unter 60 Jahren durchweg verloren. Am meisten Zuspruch gab es für die SPD noch bei den über 70-jährigen und noch älteren Männern.

Jüngere zwischen 18 bis 34 Jahren wählten besonders häufig die Piratenpartei, die insgesamt eher bei Männern beliebt ist. In dieser Altersgruppe hätten sie sogar die Fünf-Prozent-Hürde übersprungen. Ausführlich über die Wahlanalyse des Statistischen Landesamts berichtet zum Beispiel die Stuttgarter Zeitung.

Entdeckt haben wir ansonsten noch einen wunderschönen Wein-Blog. Dort fanden wir einen Beitrag mit dem Titel „Eine Reise zum Bodensee-Wein: Jacques Tati ist tot, der Seemüller lebt.“ Der Autor beginnt seine Hommage an den Bodensee-Wein und Meersburg so: „Das hier ist ein vinophiler Reisebericht, der keine ausführlichen Verkostnotizen und Weingutporträts enthält, sondern in dieser Hinsicht nur einen Kurzüberblick bietet.“ Das klingt aber zu sachlich. Denn der Autor – insgesamt bloggen 13 Autoren bei 13grad – erzählt Geschichten, so wie wir sie gern lesen.

Der Blogger traf Jürgen Dietrich, den Direktor des Staatsweinguts Meersburg, der gleichzeitig Vorsitzender des BodenseeWein e.V. ist. Zitieren möchten wir aber lieber eine andere kleine Stelle. Der Blogger schreibt: „Am Abend besuche ich die Winzerstube ,Zum Becher‘ im Herzen der Meersburger Oberstadt. Die Fischterrine fein, der Felchenrogen interessant, die Grießklößchensuppe heiß, die Poulardenbrust im rosa Pfefferrahm saftig, die Kräuternudeln duftig, das Dessert üppig.“

Detailinformationen über Weine und Weingüter vom Bodensee folgen, so verspricht es der Autor, nach Weingut sortiert in den nächsten Wochen. „Also immer mal wieder reinschauen“, fordert er auf. Wir finden das Schmökern auf dem Blog kommt der Verkostung eines köstlichen Bodensee-Weines mit hervorragendem Abgang gleich. Prädikat: unbedingt lesenswert.

Kommen Sie gut durch den Mittwoch, bevorzugen Sie leichte, weiße Bodenseeweine und vergessen Sie die Sonnencreme nicht, wenn Sie im Eiscafé sitzen.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.