Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Wie starten heute in eine erst einmal wieder sonnige Woche. Sie beginnt mit einer guten Nachricht. Die Polizei hat den geflüchteten Mörder Andrej W. wieder festgenommen. Das ist gut so. Denn die Vorstellung, dass sich der hochgefährliche Täter an den Bodensee durchschlagen könnte, hatte bei vielen Menschen auch hier in Konstanz, in Singen und im Bodenseekreis für Entsetzen oder zumindest ein mulmiges Gefühl gesorgt.

Der Pegel des Bodensees in Konstanz liegt aktuell bei 279,5 cm. Das ist sehr niedrig. Der See ist an vielen Stellen sozusagen verschwunden. Dalben stehen am verlandeten Ufer. Stege führen nicht mehr ans Wasser. Wo sonst Boote liegen, herrscht gähnende Leere. Für dies Woche sind nun auch Gewitter sind angesagt. Am Donnerstag könnte es sogar Platzregen geben.

Keine gute Woche könnte es für die Bundestagsabgeordnete Birgit Homburger (FDP) werden. Nur ganz knapp ist sie am Wochenende wieder zur FDP-Landesvorsitzenden gewählt worden. Ob sie Fraktionsvorsitzende im Bundestag bleibt, entscheidet sich morgen. Neue Gesichter braucht die FDP – das von Birgit Homburger möchten einige lieber nicht mehr ganz so oft sehen.

Die FDP wolle Mitmachpartei werden, heißt es jetzt. Birgit Homburger entdeckte passend dazu Gerechtigkeitsfragen. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit und Frauen dürften nicht schlechter bezahlt werden als Männer. Das sind eher neue Töne aus der Ecke der Liberalen.

Auf dem Blog nach unten gerutscht ist ein bisschen Hintergrund zum Thema Zustände am Klinikum in Konstanz. Die SPD sagt der Fall Müller-Esch und der Rücktritt des gesamten Personalrats hingen nicht direkt miteinander zusammen. Scharf gerügt wird allerdings die Klinikleitung. Austauschen könne man sie nun aber nicht, weil sonst niemand da wäre, der die Verhandlungen mit dem Ziel führen könnte, eine Kreislösung zu erreichen, die es anscheinend braucht, um die Krankenhäuser in öffentlicher Trägerschaft zu retten. Ansonsten stünde wohl auch das Konstanzer Klinikum vor der Pleite. Am Freitagnachmittag hatte sich erstmals auch der Konstanzer OB geäußert. Stadtrat Jürgen Wiedemann will jetzt wegen der Kündigung die Kommunalaufsicht bemühen.

Das Allerletzte: Heute vor einer Woche hatte ein Bienenschwarm unsere Dachterrasse mitten in der Konstanzer Altstadt in Besitz genommen. Ein Imker befreite uns von den sehr aggressiven, stechfreudigen Bienen. Wir waren sehr froh, als wir sie wieder los hatten und sind seither sehr sensibilisiert, wenn wir auch nur so etwas wie Summen vernehmen.

Vielleicht hätten wir die Bienen aber doch behalten und in Zukunft unseren eigenen Honig hoch oben über den Konstanzer Dächern produzieren sollen. Das Halten von Bienen könnte nämlich gerade sogar zu einem neuen Trend werden.

Wenigstens in Berlin ist das anscheinend so, wo die Stadtimkerei recht populär sein soll. Ein Video scheint es zu belegen. Allerdings würden die Berliner Bienen, wie wir erfahren, auf Friedfertigkeit gezüchtet. Das konnten wir von den aggressiven mutmaßlich Schweizer Bienen auf unserer Dachterrasse wahrlich nicht behaupten. Und ein Bienenstich tut verdammt weh. Da verzichten wir lieber auf eigenen Honig und greifen zum Marmeladeglas.

Kommen Sie gut in die neue Woche!

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.