Guten Morgen Bodensee!

Kolumne – Aus der Flachwasserzone

Heute möchten wir uns zwei großen „P“ und einem „B“ widmen. Konkret: der Panik wegen einer verlorenen ID samt Passwort, den Panini Sammelbildern sowie Bodensee-Bogs, wobei letztere zwei Themen sogar ein bisschen mit einander zusammenhängen…

Schlimm ist nur die Sache mit den Passwörtern. Gestern sind wir wieder einmal an die Grenze unserer persönlichen Multitasking-Fähigkeit gestoßen. Zeitgleich klingelte das Telefon und eine Freundin rief an, als plötzlich auch noch eine E-Mail im Posteingang lag, die wir gern sofort bearbeiten wollten. Es handelte sich immerhin um eine Freundschaftsanfrage. Dazu mussten wir uns aber blöderweise auf einer Seite einloggen. Und jetzt kam es knüppeldick: ID vergessen und Passwort vergessen. Das war sozusagen die denkbar größte anzunehmende Panne. Passiert ist das selbstverständlich nur, weil wir uns vor ein paar Tagen ausnahmsweise einmal für eine ganz neue ID und ein anderes Passwort entschieden hatten. In der Not erzählten wir der Freundin am Telefon spontan von der Freundschaftsanfrage, vergessener Signatur und Passwort (was sie alles gar nicht wissen wollte) und ließen sie an der Wiederherstellung des Zugangs teilhaben. Sie hält uns jetzt wahrscheinlich für komplett durchgeknallt. Wir aber haben nun also ein neues Passwort und auch die ID wurde uns zugemailt. Aber das leicht variierbare perfekte stets einsetzbare und immer erinnerbare Passwort haben wir leider noch immer nicht gefunden. Unser aktuelles für die Seite, aus der wir uns ausgeperrt hatten,  heißt übrigens „keinefreundemehr“.

Wir erinnern uns. Erstmals 1974 fand die Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland statt. Mit Gerd Müller, Paul Breitner, Franz Beckenbauer und Jürgen Sparwasser, der damals aber für das andere Deutschland kickte. Wir haben 1974 kein Spiel vorm Schwarzweißfernseher verpasst – außer vielleicht, die die am Abend nach dem Sandmännchen stattfanden, falls überhaupt welche so spät angepfiffen wurden. Das Finale trugen Deutschland und die Niederlande in München gegeneinander aus. Deutschland gewann – was wahrscheinlich aber nur noch die „Uhus“ wissen – mit 2:1.

Schon 1961 erschien, so ist es bei Wikipedia überliefert, das erste Sammelalbum mit Bildern italienischer Fußballspieler. 1974 haben auch wir Bildchen der Fußballer ausgetauscht. Ob es Panini-Bildchen waren, wissen wir nicht mehr. Und 2010 ist es nun wieder soweit. Keine Angst: Bildchen sammeln werden wir sicher nicht mehr, aber dass die WM sozusagen spurlos an See-Online vorbeigeht, können wir uns auch nicht vorstellen, womit wir endlich bei unserem dritten Thema, den Blogs angekommen wären.

Wir sollten doch ab und zu ein paar lesenswerte Blogbeiträge von Bodensee-Blogs mit unserer Seite verknüpfen, riet uns einer, der sich mit dem Web 2.0 und Blogs bestens auskennt. Keine schlechte Idee finden wir. Falls wir einen originellen Fußball-Blog finden sollten, wäre während der WM ein Link dort hin sicher keine schlechte Idee. Zwei Blogs hätten wir übrigens schon einmal entdeckt, wobei einer ein echter Fußballblog ist und der andere, ein Bodensee-Blog, der aber auch ein bisschen von Fußball oder wenigstens aber von WM-Sammelbildchen handelt…

http://www.indirekter-freistoss.de/

http://www.utele.eu/blog/einfach-so/fussball-einfach-so/fussball-wm-2010-sammelbildle-von-duplo-hanuta-und-so

Schauen Sie doch mal und kommen Sie gut durch den Dienstag!

Waltraud Kässer

2 Kommentare to “Guten Morgen Bodensee!”

  1. Ute
    11. Mai 2010 at 11:08 #

    Danke, und bei der Suche nach Fußballblogs empfehle ich den heutigen Artikel über die Saison mit dem VfB http://angedacht.wordpress.com/2010/05/10/verbalbeurteilung-2010/
    Wie ich finde ein Genuss selbst für nicht-fußball-Interessierte. Der Blogger stammt übrigens vom Bodensee.

  2. dk
    11. Mai 2010 at 13:55 #

    Opensource d.h. kostenloser „Password Manager“ (bzw. Google), der in einer Zeitschrift lobend erwähnt worden ist …

    http://keepass.info/

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.