Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Die Stadt lärmt, kracht, wummert und kläfft. Letzteres tun bevorzugt aufgeregte, giftige, nicht kastrierte  kleine Dackel, die anscheinend wieder vermehrt zum Konstanzer Straßenbild gehören. Vielleicht haben sie ja Touristen an der Leine oder umgekehrt. Wer wen führt, überlassen wir gern jeweils dem geneigten Betrachter.

 

Sogar bei Reginbrot, wo schon seit seit mindestens 1698 gebacken wird, dringt der Lärm eines Bohrhammers nach draußen. Auf Baguettes und den verführerischen Duft von Backwaren müssen wir wegen eines Umbaus der Bäckerei vorübergehend leider verzichten.

Überhaupt ist alles wie verhext. Seit Wochen möchten wir an einem Training der Ruderer für die Parteienregatta bei der Internationalen Bodensee Woche teilnehmen. Ständig kollidieren die Termine mit anderen. Heute hätte wieder eine Chance bestanden. Um 8 Uhr würde im Ruderclub Kreuzlingen das Training des Schweizer FDP Vierers beginnen. Leider ist der Posteingang mit E-Mails vollgestopft, die Speicherkarte der Kamera ist noch voll vom Shooting von gestern und im Block sammeln sich ungeschriebene Beiträge für eine Unternehmenszeitung, deren Redaktionsschluss sich unbarmherzig nähert. Das Blog ist auch ein bisschen vernachlässigt. Heute rächt sich, wo wie es aussieht, der Recherche-Tag gestern in Basel.

Waren Sie übrigens schon auf Facebook heute? Mitteilen möchten wir Ihnen heute Morgen bei einer Tasse Milchkaffee exklusiv, dass Facebook anscheinend aktive Nutzer verliert. In 77 von 213 untersuchten Ländern sei das im April so gewesen. So haben wir es bei Kress gelesen. Im Klartext: Mehrere Hunderttausend aktive Facebookfreunde waren im vergangenen Monat nicht mehr aktiv auf der Seite. Bang fragen wir uns da, wie das erst im Sommer werden soll, wenn wir lieber mit Freunden im real life grillen als uns virtuell mit Facebookfreunden über dies und das oder gar Grilltipps unterhalten?

Andererseits ist es ja so, dass soziale Netzwerke einen echten Nutzwert haben. Neulich wollten wir einen Pinsel in der Konstanzer Innenstadt kaufen und den Weg in einen Baumarkt im Industriegebiet vermeiden. Wir bekamen wertvolle Tipps und haben tatsächlich einen Pinsel in fußläufiger Entfernung, wenn auch zu einem mutmaßlich überhöhten Preis, erstanden.

Apropos „Frisch gestrichen“! Diese Warnung war kürzlich in der gesamten Zürcher Innenstadt auf Schildern lesen. Doch es waren nicht die Maler, die „Frisch gestrichen!“ an Straßenlaternen, Aufzugtüren, Parkbänke und anderes Mobiliar im öffentlichen Raum gepappt hatten. Bei genauerer Betrachtung erschloss sich dem Verschreckten erst die überraschende Auflösung: „Halbieren Sie mit dem Halbtax-Abo für 190.- pro Jahr ab sofort unsere Preise. Schauspielhaus Zürich“, stand da zu lesen. Ein Freund machte uns auf die Kampagne aufmerksam. Herrn Nix würden wir so etwas übrigens durchaus auch zutrauen.

Kommen Sie gut durch den Donnerstag!

2 Kommentare to “Guten Morgen Bodensee!”

  1. Papuga
    19. Mai 2011 at 07:14 #

    Thema: Termine

    Vielleicht solltest Du mal über freie Mitarbeiter nachdenken! Es gibt bestimmt an den Schulen/Uni junge Talente, die mal einen Artikel zu einem bestimmten Thema schreiben wollen.
    Vielleicht auch mal ein Schulprojekt daraus machen, und eine Partnerklasse lässt sich leicht finden.
    Aber ich denke auch an den einen oder anderen Senior, der mal gerne über dies oder das schreibt. In Konstanz gibt es viele verborgene Talente!

  2. dk
    19. Mai 2011 at 08:39 #

    Apropos „Frisch gestrichen“!

    Eine Rentnerin hatte am Gartenzaun von ihrem Berlin-Mehrtages-Besuch erzählt, den ihre beiden Töchter ihr zum runden Geburtstag geschenkt haben.
    Neben den erwarteten Highlights wurde sehr breit über Nahverkehrspreise berichtet, die „fast geschenkt“ sein sollen: eine Tageskarte für Bus und U-/S-Bahn für die „ganze“ Stadt (bis in die Vororte und Umland) für alle ca. 15-20 Euro (für die Gruppe). So unglaublich, dass eigentlich die Überprüfung empfohlen wird. Image-Werbung oder drohender Verkehrs-Kollaps?

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.