Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

These are betterdays Bodensee. Ein Presslufthammer dröhnt in der Fußgängerzone, es wummert, in der Gasse klefft ein Köter, ein Baby schreit, die Marktstätte ist mit Autos und Lieferverkehr zugeparkt, im Müller-Markt füllt eine Frau gerade  das Regal mit den Kaffeepads auf und an der Hausecke steht ein Geiger. Die Stadt ist voll. Das muss der Sound von Konstanz sein.

Die Woche war insgesamt ziemlich durchwachsen. Für das Web war es fast zu schwül. Das Real Life, in dem man unbeschwert auf Terrassen sitzen und plaudern kann, ist wiederum nicht ungefährlich. Zweimal bin ich fast von einem ausparkenden Auto angefahren worden. Das ist viel für eine Woche. Als Fahrradfahrerin fühle ich mich trotz Fahrradhelms mitten im Traffic sehr verletzlich. Vor Schreck habe ich einen der unaufmerksamen Fahrer durch die geschlossene Seitenscheibe angebrüllt, „man pass‘ doch auf Du (Wort mit sieben Buchstaben und am Anfang ein W)“. Das sage ich sonst nicht so oft.

Eine Begegnungszone vom Fischmarkt bis zum Einkaufszentrum Lago wäre aus Sicht von Fahrradfahrern sicher eine Verbesserung. Überlastet sind in Konstanz nicht nur Autostraßen. Auch der Traffic in der Fahrradstraße Schottenstraße und auf der Fahrrad- und Fußgängerbrücke ist erheblich. Dass es praktisch unmöglich ist, mit dem Fahrrad zum Lago zu fahren, empfinden Fahrradfahrer als einen echten Missstand. Genauso nervig ist übrigens die Strecke mit den Stop-and-Goes und Ampeln stadtauswärts am Radweg entlang der Reichenaustraße.

In der kommenden Woche wird vieles noch schlimmer: Da erwartet uns in Konstanz an Fronleichnam nicht nur ein Brückentag, sondern am 24. Juni auch noch das Herbert Grönemeyer Open-Air im Bodenseestadion.

Elegant hätten wir somit mehrere Schlenker zu Thema Verkehr gemacht. In der Gemeinderatssitzung am letzten Junitag fällt in Konstanz die Entscheidung für oder gegen die Erweiterung des Lago-Parkhauses und auch für oder gegen eine provisorische Begegnungszone. Es wird auf jede Stimme ankommen. Als der Gemeinderat schon einmal entschieden hat, war die Mehrheit für 250 neue Stellplätze im Lago-Parkhaus hauchdünn. Die Abstimmung ging 20 : 21 aus.

Am Mittwoch dieser Woche war es sehr nett beim DomGespräch. Dort trafen sich ein knappes Dutzend Leute. Ein Thema, dass sie umtreibt, ist auch Bürgerjournalismus. Einige träumen von einem Blog oder einer Wikiseite, auf der Konstanzer Stadtnachrichten ins Netz gestellt werden könnten. Spontan fällt uns dabei natürlich auch die Website der Bürgerinitiative „Nein-zu-Klein-Venedig“ ein. Was ist eigentlich aus der Plattform geworden, die „Gläsernes Rathaus“ sein wollte? Aktuell sieht sie eher verwaist aus.

Das Allerletzte: Die Jusos im Bodenseekreis haben SPD-Innenministers Reinhold Gall ermahnt, nicht die rechtlichen Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass Städte ein räumlich und zeitlich begrenztes Alkoholverbot auf öffentlichen Plätze aussprechen können. Das wünscht sich zum Beispiel der Konstanzer Oberbürgermeister Horst Frank.

Heute Abend soll es in Konstanz übrigens ein Gespräch mit Jugendlichen, Anwohnern, dem OB und Teilnehmern des Runden Tisches in der Seestraße geben. Los geht’s um 19 Uhr.

Kommen Sie gut ins Wochenende!

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.