Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Sprechen wir heute Morgen über den Kampf der Geschlechter, die Plogbar und darüber, wie voll Konstanz ist. Später stellen wir  noch ein Interview mit zwei Belladonna-Frauen online. Das wäre dann unser Beitrag zum CSD am See.

Gerade beendet das Konstanzer Theater seine Spielzeit, die unter dem Motto „Ladys und Gentlemen, kämpfen wir noch?“ stand. Auch das neue Programm „Frauenhand auf Männerpo“ von Tobias Bücklein und Gaby Hauptmann, das am 29. Juli, mit einer Vorpremiere im Zunfthaus in Radolfzell startet, widmet sich dem Thema Mann und Frau. Das ungleiche Paar macht sich in Radolfzell auf den Weg, die Abgründe der Geschlechter-Beziehung in Wort, Lied und Film auszuloten.

Ansonsten weisen wir gern noch einmal auf eine Ausstellung hin, die heute Abend um 19 Uhr im Konstanzer Rathaus eröffnet wird. Es geht um 30 Jahre „Frauenräume“ in Konstanz. Eine Männerbewegung gibt es auch – wir sind ihr im Web schon einmal begegnet und haben sie in äußerst unangenehmer Erinnerung. Sie trägt teilweise sehr reaktionäre, maskulistische Züge. Feminismus ist das Feindbild. Einträchtig marschieren hingegen lesbische Frauen und schwule Männer bei der CSD Parade am Samstag durch die Stadt. Das gefällt uns viel besser – als der ewige Kampf.

Weil uns ein paar Leute gestern danach fragten: Demonstrationsbeginn ist um 11 Uhr in Kreuzlingen, um 12 Uhr kommt die Parade nach Konstanz, wo es über die Laube und die Niederburg zur Marktstätte geht. Dort ist auch eine Abschlusskundgebung geplant. Anschließend beginnt ein Fest im Stadtgarten in Konstanz.

Jetzt aber ab ins Web. Die Pl0gbar ist eine Art Stammtisch, an dem Menschen zusammenkommen, die in Konstanz oder dem Thurgau twittern und sich aus Sozialen Netzwerken kennen. Ein bisschen haben wir über Google+ geplaudert und darüber, dass auf der Timeline bei Twitter momentan nicht so viel los ist. Das könnte auch am Sommer liegen. Seit es Google+ gibt, haben sich manche bereits aus Facebook verabschiedet oder räumen ihre Timeline bei Twitter radikal auf. Verstanden haben wir, wenn wir langweilen, unflätig zwitschern oder sonst wie nerven, werden wir ratzfatz entfolgt.

Bei Google+ ist zum Glück alles schön selbst erklärend. Klar im Vorteil gegenüber iPhone-Usern sind die Besitzer von Android-Handys, weil es für die schon längst eine App gibt. Wer hat welche Circles und wer liest wen? Wir kreisten also um Kreise und Hangouts. Streng genommen haben wir bei der Pl0gbar wieder einmal sehr viel dazu gelernt.

Und was wünschten sich die See-Online-Leser am Stammtisch? Sie möchten in Zukunft die Inhalte nicht mehr nur über Twitter und Facebook, sondern auch über Google+ weiter empfehlen können. Das ist eine schöne Idee und wertvolle Anregung.

So wie es aussieht, ist das Weiterverbreiten über das neue Soziale Netzwerk aber noch gar nicht vorgesehen. Google+ Buttons gibt es bisher weder bei Spiegel online noch bei Süddeutsche.de oder der Stuttgarter Zeitung. Sobald wir irgendwo einen Button zum Anklicken sehen, werden wir bei unserer Web-Göttin nachfragen. Für heute geht es noch einmal so. Und das wär’s dann auch schon nur zur virtuellen Welt.

Die Lage für Stadtbewohner ist im Real Life aktuell blöderweise wesentlich unerfreulicher als in den Social Media. Kein ausgesprochenes Badewetter am Bodensee und Sommerferien, noch nicht in Baden-Württemberg aber anderswo, bedeutet, dass Konstanz überfüllt ist. Wir sprechen nicht von Parkhäusern. Das wäre uns egal. Das Auto lassen wir sowieso lieber stehen. Dass sich an solchen Tagen der Verkehr in der Bodanstaße schon mitten in der Woche und am hellichten Nachmittag staut, ist unvermeidlich, solange Menschen sich entscheiden, lieber mit dem Auto in die Stadt zu fahren.

Mittlerweile fragen wird uns aber, wie viele Menschen pro Quadratmeter Fußgängerzone oder Gehweg eigentlich zumutbar sind. Einkaufen wird zum Horrortrip. Wehe, die Milch oder das Klopapier gehen aus. Unser Tipp: Stopp-and-Go durch die Tirolergasse, dann die Menschenströme auf der Marktstätte kreuzen, die Rosgartenstraße möglichst meiden und den Schleichweg durch die Sigismundstraße wählen. Auch dort nur Stau. Menschen mit Kinderwägen, Fahrrädern und angeleinten Hunden drücken sich aneinander vorbei. Manche paffen anderen auch noch Zigarettenrauch ins Gesicht.

Was bloß hat an solchen Tagen das Lago geritten, das jetzt auch Verkaufsstände, die aussehen wie die von fliegenden Händlern, in der Einkaufsmall aufstellen lässt? Menschentrauben bilden sich vor heruntergesetzten Textilien und Schuhen und bringen den Traffic gleich am Eingang erneut zum Erliegen. Dann nach einem Slalom-Lauf direkt die Rolltreppe nach unten nehmen. Gähnende Leere, wo sonst die Einkaufswagen stehen. Vor dem Discounter doch noch einen Wagen ergattern. Möchten wir wirklich etwas einkaufen? Ginge es nicht auch einmal ohne Milch? In den Einkaufsstraßen zwischen den Regalen wieder Stau. Nur das Nötigste zusammenraffen und dann vor einer der Kassen anstellen. Wir nutzen die Zeit und verschicken einen Tweet. Nach dem Zahken folgt die Flucht durch Menschenknäuel. Da hilft nur noch auf dem Heimweg auf Autopilot stellen.

Ein Freund erzählte, dass er am Samstag einen Rundflug mit Konair machen möchte. Wir finden die Idee angesichts des Gedränges am Boden richtig gut. Vielleicht könnte er uns demnächst vielleicht sogar ein paar Milchtüten und eine Packung Spaghetti über der Dachterrasse abwerfen? Sie denken wir spinnen? Nein, weit gefehlt oder auch nicht mehr als andere, die demnächst nach Silber im Seerhein tauchen möchten.

Starten Sie gut ins Wochenende!

Ein Kommentar to “Guten Morgen Bodensee!”

  1. MB
    15. Juli 2011 at 14:32 #

    Das mit dem „Plussen“ funktioniert im Moment etwas anders. Wer bei google+ ist, kann für jede Website, die ihm gefällt ein „Plus“ vergeben. Für Chrome gibt es sogar eine Erweiterung, die das ganz komfortabel macht. Auf dem Profil desjenigen ist dann zu sehen, welche Seiten ihm so gut gefallen haben, dass er ihnen ein „Plus“ gibt. Schau einfach mal in mein google+ Profil … ;-)

    Ich finde diese Art, Webseiten hervorzuheben, nicht schlecht, denn man bekommt viele Anregungen und Hinweise auf interessante Seiten.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.