Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Die Wetterkapriolen machen uns noch ganz verrückt. Angeblich soll es heute nur16 bis 20 Grad geben und schon wieder Regen. Das ist kein Juliwetter. Sprechen wir also notgedrungen über ein Event, das trotzdem im Freien stattfinden soll, sowie über eine allgemeine Verunsicherung, und sprechen wir außerdem exklusiv über eine Falschmeldung in der Tageszeitung SÜDKURIER und ihre Geschichte.

Open-Air-Feeling sollte es heute Dienstagabend, 19. Juli, im Konstanzer Stadtgarten geben. Das Motto heißt: „Umsonst und draußen“. Dagmar Egger und Monika Vivell wollen in einem einmaligen Open-Air-Live-Konzert die beliebtesten Songs der unvergesslichen weißen Blues-Röhre  Janis Joplin präsentieren. So war und ist es vorgesehen.

Wo das Event „Janis in Concert“ stattfindet, ist allerdings sehr lange sehr fraglich gewesen. Indoor oder outdoor hieß seit gestern die Frage aller Fragen. Das unsichere Wette machte Theater-Öffentlichkeitsarbeiterin Martina Kraus ganz kirre Was bloß sollte sie in die Vorankündigung schreiben? Stadtgarten oder Spiegelhalle? Fest angesichts solch unsicherer Verhältnisse von Anfang an nur: Mit dabei sind Paul Amrod und Band und notfalls singen die Gäste im Regen.

Also, Summerfeeling, Rock ´n Roll, der See – ein perfekte Sommerabend! Und sollte der Wettergott kein Mitleid haben: „We´re singing in the rain!“

Das Hin und Her gefällt auch uns in unserer Rolle als Öffentlichkeistarbeiter so überhaupt nicht. Zu tun hat das nicht mit See-Online, sondern mit unserem zweiten Standbein, dem PR. Es ist so, dass das Basel Tattoo, ein Militärmusikevent mit hochklassigen Bands aus Australien, Tasmanien und England, das Publikum begeisterte und heute sozusagen Freizeitprogramm für die Musiker angesagt ist.

70 Gäste möchten heute bei schlechtem Wetter im aquabasilea, der größten Indoor-Wasserwelt der Schweiz, einchecken – bei schönem Wetter wollen die Schweizer den Musikern freilich lieber die Schweiz im Original und outdoor präsentieren. Die Frage lautete deshalb – ähnlich wie die in der Presseabteilung des Konstanzer Theaters – wie wird das Wetter? Medienmitteilung ja oder nein, und die Medien im Namen des aquabasilea gegebenenfalls worüber informieren? Bange Blicke also in Basel – genauso wie am Bodensee – in den Himmel – und auf auf den Meteo.

Ein echter Aufreger und vollkommen wetterunabhängig hingegen ist eine Falschmeldung in der Konstanzer Lokalzeitung. Die berichtete am Samstag auf der lokalen Seite eins über die Grundsteinlegung für das Kompetenzzentrum am Seerhein und in diesem Zusammenhang auch, dass Verkaufsstart für die Wohnungen angeblich erst sein dürfe, nachdem das Kompetenzzentrum schon ein halbes Jahr lang bezogen wäre. Das stehe so in einem Vertrag mit der Stadt, berichtete der SÜDKURIER-Redakteur.

Diese Meldung irritierte Wohnungskäufer, die entweder die erste Rate für ihren Wohnung bereits bezahlt haben oder sie aber zahlen sollen. Der Einzug in die neue Wohnung sei für Dezember 2012 versprochen, teilte ein Käufer mit. Ihm wurde angesichts der Berichterstattung schon angst und bange. Nötig gewesen wäre die Aufregung aber nicht.

Am Montag stellte die Stadt auf Nachfrage von See-Online klar: Fakt ist ersten, dass mit dem Wohnbau zwar erst nach dem Bau des Kompetenzzentrums begonnen werden dürfe. Mit dem Bau des Komptenzzentrums aber wurde begonnen. Zweitens müsse das Kompetenzzentrum bezugsfertig sein, bevor mit dem Einzug in die Wohnungen begonnen werden dürfe. Dass die Wohnungen angeblich noch gar nicht verkauft (!) werden dürften, wie der SÜDKURIER irrtümlich berichtete, war eine Falschmeldung oder auch Zeitungsente.

Möglicherweise ist der Fehler dem Redakteur unterlaufen, weil der am Freitag mutmaßlich besonders viel zu tun hatte. Seine Kollegen befanden sich, wie mehrfach berichtet, im Ausstand. Einige Redakteure, die Streikbrecher, arbeiteten trotz des Streiks und bemühten sich darum eine Zeitung zusammenzubauen, die aussah, als ob es gar keinen Streik von SÜDKURIER-Mitarbeitern geben würde. Anders als andere Medienhäuser schweigt der SÜDKURIER den Streik in der Zeitung tot und informiert die Leser auch nicht über Hintergründe des Ausstands.

Apropos Kompetenzzentrum. Hier noch einmal, für alle, die den Durchblick verloren haben, die Fakten kurz zusammengefasst: Seit dem 6. Juni rollen die Bagger, die Gründung und die Bodenplatte sind eingebracht und am Freitag vergangener Woche erfolgte nun auch die Grundsteinlegung. Der Bau des neuen Kompetenzzentrums am Seerhein macht erkennbare Fortschritte.

In dem neuen Firmenkomplex, der in zwei Bauabschnitten realisiert wird, entstehen auf rund 10.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche mindestens 150 innovative Arbeitsplätze. Der erste Bauabschnitt hat eine Gesamtfläche von 6.540 Quadratmeter. Über 50 Prozent der neuen Mieter kommen von außerhalb von Konstanz. Mietverträge mit Unternehmen aus den Branchen Informationstechnologie und Kommunikation, den Bereichen Medien und Unternehmensnahen Dienstleistungen seien, wie die Stadt mitteilte, unterschrieben.

Der Bau des Kompetenzzentrums ist das dritte Großprojekt auf dem Gelände am Seerhein mit dessen Bau in den vergangenen Monaten begonnen wurde. Zuvor ist am 7. Oktober 2010 der Spatenstich für das neue Innovations- und Kundenzentrum der centrotherm photovoltaics im Great Lakes Areal erfolgt. Die Grundsteinlegung für das EDEKA Handelszentrum auf der anderen Seite der Reichenaustraße fand am 21. April 2010 statt.

Als weitere Großprojekte entstehen in unmittelbarer Nähe am Seerhein auch ein Hotelgebäude mit Außengastronomie sowie ein weiteres Bürogebäude der Bollinger-Gruppe. Nicht zu vergessen sind die weiteren Bautätigkeiten im Wohnungsbau (Hofgärten) sowie die Modernisierung und Neuerrichtung der Firmengebäude beim benachbarten Unternehmen Dentsply De Trey.

Die Bebauung des Great Lakes-Areals entlang des Seerheins zählt aktuell zu den wichtigsten städtebaulichen Projekten in Konstanz.

Starten Sie gut in den Dienstag

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.