Guten Morgen Bodensee!

Kolumne – Aus der Flachwasserzone

Heute möchten wir uns zuerst ein bisschen der schönen neuen WLAN DSL Welt und später dem sozialen Netzwerk Facebook widmen. Leider ist es so, dass Letzteres viel zu viel Spaß macht. Ein bisschen chatten, sich unterhalten, sagen, dass einem etwas gefällt oder einer Gruppe beitreten…

Es gibt in der schönen neuen Welt übrigens Inseln der Glückseligen – so wie die Konstanzer Altstadt – und es gibt öde Orte, die noch immer keinen Anschluss an die schnelle Datenautobahn haben – so wie der abgehängte Überlinger Ortsteil Ernatsreute oder das Überlinger Gewerbegebiet Oberried. Dort geht es, wenn überhaupt, nur in ISDN-Geschwindigkeit voran. Wer größere Datenmengen – es reicht schon ein Update – aus dem Netz holen will, hat verloren. Von Bildern oder Videos reden wir lieber gar nicht erst. Nachdem die Telekom beim Gewerbegebiet aus dem Spiel war, wollten es die Überlinger Stadtwerke richten. Die Betonung liegt aber leider immer noch auf „wollten“. Ein echter Standortnachteil…

Apropos Nachteil. Zwei Kanadier mobilisieren gerade die Web-Community gegen Facebook. 450 Millionen Mitglieder hat das soziale Netzwerk nach Angaben des Medien-Portals Meedia derzeit. 4295 von ihnen kündigten nun an, zum 31. Mai ihren Account zu löschen. Viele Facebook-Mitglieder sind unzufrieden damit, wie Facebook mit ihnen und besonders mit ihren Daten umgeht. Aktuell sei „delete facebook Account“ laut Meedia unter den Top Ten der am meisten gesuchten Google-Begriffe vertreten. „Doch die Löschung eines Profils ist gar nicht so einfach“, warnt Meedia und erklärt lieber gleich auch noch wie’s richtig geht. Recht hat Meedia.

Aus absolut zuverlässiger Quelle wissen wir, dass sich auch einer unserer Facebook Freunde aus dem sozialen Netzwerk verabschiedet und seinen Account angeblich gelöscht hat. Das hat er vor zwei Wochen bei einem oder drei  Gläschen  Wein an einem Stehtisch ausführlich erzählt und auch begründet. Was sollen wir dazu sagen? Bei Facebook Nachrichten an ihn zu schicken, war auch weiterhin möglich. Nur Antworten hätte es keine mehr gegeben. Er war übrigens sehr erstaunt, als er davon hörte. Gestern kam dann doch tatsächlich auch noch die Aufforderung, schreibe etwas an die Pinwand von…Wahrscheinlich sterben Facebook Freunde nie, was andererseits aber auch etwas Tröstliches hat.

Mehr über die Aktion und eine Anleitung zum Löschen

http://meedia.de/nc/details-topstory/article/erste-initiative-f-r-facebook-boykott_100028038.html

Einen schönen Mittwoch!

Waltraud Kässer

2 Kommentare to “Guten Morgen Bodensee!”

  1. Winfried Kropp
    19. Mai 2010 at 10:35 #

    Die Süddeutsche Zeitung berichtet von vier amerikanischen Studenten, die eine Alternative zu facebook programmieren wollen.
    http://bit.ly/biMIHb

  2. alexfriedrichs
    21. Mai 2010 at 18:01 #

    Hurra! Ich habs geschafft! Jetzt warte ich noch 14 Tage und dann ist Facebook so gnädig und löscht meinen Account endgültig. Nochmals ein Danke.

    Gruß Alex

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.