Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Hallo Wach in Konstanz. Mülleimer rumpeln über das Pflaster. Kinderstimmen wabern durch offene Fenster herein. Aus einer Nachbarwohnung dringt noch lautes Schnarchen. Ein Transporter steht mit laufendem Motor in der Gasse. Die Wohnung ist auf angenehme knapp 24 Grad heruntergekühlt. Ein Hochsommertag in der Altstadt beginnt.

Weshalb schreiben wir diese Kolumne überhaupt? Vielleicht fabulieren wir an dieser Stelle so gern, weil dieser Beitrag das ist, was ein Blog ursprünglich war, nämlich ein Weblog, eine Art Logbuch und Tagebuch im Internet. Wir schreiben sie aber auch, weil wir wissen, dass unsere Kolumne für viele zum Start in den Tag gehört wie der Kaffee oder das Müsli. Wenn die Kolumne fehlt, erhalten wir manchmal sogar böse Emails.

Für uns gehören die Kaffeepads genauso zum Morgen und in die Kolumne wie die Wetteraussichten für heute, nämlich 30 bis 33 Grad und mit Gewitterrisiko am Nachmittag, oder die Wassertemperatur in den Konstanzer Strandbädern, die die Betreiber auf ihrer Website aktuell mit 24 Grad angeben.

Gelegentlich schauen wir auch bei anderen Blogbetreibern vorbei. Wie wäre es also mit einer kleinen Blogschau?  Das Blog dornröschen.nu widmet sich heute Morgen dem vor zehn Jahren verstorbenen jüdischen Geschäftsmann Shimon Nissenbaum und weist auf eine heute stattfindenden Gedenkfeier auf dem Jüdischen Friedhof in Konstanz hin. Seemoz.de unterhält in diesem Sommer mit wilden Spekulationen über eine mögliche OB-Kandidatur des Singener  Ex-OB’s und Ex-Ministers Andreas Renner, der natürlich selbst nichts dazu sagen möchte, oder auch mit dem Vorschlag, in Konstanz eine City-Maut einzuführen, wenn wir den Blogbeitrag richtig verstanden haben.

Da wir selbst uns gestern wieder zum Baden am Seerhein aufgehalten haben, könnten unserseits zwei Steine ins Wasser werfen. Erstens: Was ist eigentlich mit der Leinenpflicht im Herosépark? Und zweitens: Wieso liegen die ganzen Kippen am Strand?

Klar Hunde brauchen eine Freilauffläche, auf der sie herumtollen können, und im Sommer haben auch Hunde das Recht auf ein Bad im See. Stellen Sie sich einfach einmal einen schwarzen Labrador vor, der bei diesem Wetter nicht ins Wasser darf. Muss es aber ausgerechnet an einem Menschenstrand sein und müssen die Promenadenmischungen und Rassehunde über Badetücher und Strandmatten laufen, bevor sie an einem Baum mitten auf der Liegewiese das Bein heben?

An der italienischen Adriaküste gibt es in diesem Sommer erstmals testweise ein Rauchverbot. Strandbesucher sollen beim Baden und Sonnenbaden auf Nikotin verzichten. Strafen gibt es vorerst aber noch nicht. Auch die südfranzösische Stadt La Ciota hat das Rauchen am Strand verboten, nachdem sich Strandbesucher vermehrt über herumliegende Kippen beschwert hatten.

Streifen möchten wir uns ganz zum Schluss heute noch den Exhibitionismus. Wir haben zwar noch keinen Exhibitionisten persönlich am Strand getroffen oder gar mit der Handykamera fotografiert, in Strandgesprächen und auch in sommerlichen Polizeimeldungen begegnen uns die Exhibitionisten aber immer wieder. Nein, onanieren vor Kindern finden wir natürlich nicht gut – Hysterie ist aber auch nicht angebracht.

Die Neigung, sich zu entblößen und vor anderen zu zeigen, ist ein Phänomen, das vor allem mit Schaulust und Voyeurismus zu tun hat. Wussten Sie zum Beispiel, dass sich auch Jean Jacques Rousseau,der Staatsphilosoph und Pädagoge der „Vom Gesellschaftsvertrag“ und den Erziehungsroman „Émile oder Über die Erziehung“ geschrieben hat, sich in seinen autobiographischen Schriften outete?  In seinen „Bekenntnissen“ sprach er freimütig über Exhibitionismus wie er ihn gern selbst praktizierte, wenn er den Mantel aufriss.

Sie finden, es reicht für heute? Wir haben keine Einwände und entlassen Sie in den Tag. Allen, die heute Geburtstag haben, wünschen wir heute übrigens einen besonders schönen Tag. Glückwunsch!

Kommen Sie gut durch den Mittwoch!

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.