Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Sprechen wir von Perlentauchern, Resistenz gegen Kritik, dem Labradoodle und Delfinen in der Schweiz.

In diesem Sommer ist der Herosépark, genauer der Seerhein vor den Hofgärten, zu unserem bevorzugten Badeplatz geworden. Das Gras ist – anders als am Schänzle – kurz geschnitten, das Wasser ist klar, die Strömung schwach und Glasscherben, dachten wir, gibt es hier praktisch auch nicht mehr.

Es seien viel weniger geworden, sagte unsere Perlentaucherin. Jeden Morgen taucht sie, sofern es die Wassertemperatur noch erlaubt, in den Seerhein ab und sucht nach Scherben, die im Sonnenlicht funkeln wie Perlen. Eine halbe Plastiktüte kommt da gelegentlich zusammen. Neulich holte die Taucherin  neben anderen Scherben, die mutmaßlich von zerschlagenen Bierflaschen stammten, auch einen gefährlich aussehenden abgeschlagenen Flaschenhals aus dem Flachwasser vom Grund des Seerheins. Es sei schon viel besser geworden sagte sie. Früher seien sie morgens immer mit einem Eimer losgezogen. Für so viel Baywatch – auch Fachangestellte für Bäderbetriebe räumen in den Strandbädern am Morgen auf – müsste die Perlentaucherin eigentlich einen Orden bekommen. Wir wenigstens finden, dass so viel Engagement irgendwie belohnt werden müsste. Vielleicht spendieren wir ihr auch einfach einmal ein Eis am Strand.

Gestern haben wir wieder einmal die Seite des Internationalen Bodensee Tourismus besucht. Wir wollten angesichts des E-Bike-Booms schauen, ob sich auf der Website bereits Hinweise auf Fahrradtankstellen oder Akkuladestationen in der Region finden. Soweit sind wir erst einmal gar nicht gekommen.

Trotz des Aufschreis im Netz haben die Touristiker ihre Seite nicht besucherfreundlicher gemacht. Wer die neue Site besuchen möchte, soll weiterhin Silverlight von Microsoft installieren, um sie überhaupt anschauen zu können. Der Internationale Bodensee Tourismus hat nicht nachgebessert, sondern die Kritik, die unter anderem auch von Bodensee Peter Eich kam, ignoriert und nimmt in Kauf, dass Besucher weiter klicken und an die Ostsee oder ins Allgäu fahren.

Ansonsten möchten wir sie auf eine neue Hunderasse hinweisen. Haben Sie schon einmal vom Labradoodle gehört? Wir sprechen von einer Mischung aus Labrador und Großpudel. Wir müssen uns korrigieren. Noch ist der Labradoodle erst ein Hybridhund, eine Kreuzung, die eine neue Rasse werden könnte. Besonders beliebt ist der Labradoodle offenbar in Australien. Labradoodles sollen sehr intelligent und gesund sein.

Die Linke Liste Konstanz stört, dass die Stadtwerke Konstanz Werbeflächen auf ihren Bussen an den Lipperswiler Vergnügungspark Conny-Land vermieten. In Lipperswil würden Delfine auf engstem Raum gehalten und mit unwürdigen Spektakeln zur Schau gestellt, heißt es. Die Haltung der Tiere ist nach Meinung der Linken nicht artgerecht. Delfine seien zum Teil qualvoll verendet. „Die Tiere werden zu reinen Geldmaschinen degradiert und gnadenlos ausgebeutet“, heißt es in einer Presseerklärung der Linken. So gesehen sei nicht zu akzeptieren, dass die Stadtwerke Konstanz ihre Busse als Werbeträger für Conny-Land zur Verfügung stellten.

„Die Linke Liste fordert die Stadtwerke auf, diese unsägliche Werbekampagne schnellstens zu beenden“, heißt es. Und weiter: „Nach massiven Protesten, nicht nur von Tierschützern, gibt der Zoo Münster seine ebenfalls umstrittene Delfinhaltung bis spätestens 2012 auf. Auch das Delfinarium im Heide-Park in Soltau wurde mittlerweile geschlossen und abgerissen.“

Wir sind vor lauter Scherben und Delfinen schon ein bisschen spät dran heute Morgen. Deswegen enden wir hier sehr abrupt.

Starten Sie gut in den Dienstag!

 

2 Kommentare to “Guten Morgen Bodensee!”

  1. Frau Elise
    30. August 2011 at 16:39 #

    Das mit der Website vom IBT ist ja wohl ein Witz – das kann ja wohl nicht wahr sein!

  2. wak
    30. August 2011 at 16:41 #

    @Frau Elise. Hab ich auch gedacht, als ich nach Wochen wieder auf die Seite kam, aber es ist immer noch wahr.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.