Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Wir starten in eine frische Woche. Frisch sind nicht nur die Temperaturen, sondern auch Wahlergebnisse. Wir sprechen heute Morgen über die Stimmung bei der Piratenpartei in Konstanz und wir fragen in Sachen Glasverbot bei Benjamin Wohnhaas nach. Wohnhaas ist Mitglied der Grünen Hochschulgruppe und der Konstanzer Student, der gegen das Glasverbot am Konstanzer Ufer klagt.

Als am Freitagabend der grüne Konstanzer Bundestagsabgeordnete Till Seiler sein Wahlkreisbüro in Konstanz eröffnete, schaute auch der Kreisvorsitzende der Piratenpartei Benno Buchczyk vorbei. Er brachte dem Grünen ein paar Blümchen mit. Mitten drin steckte ein Piratenfähnchen. Zu viel orange, zu wenig grün, kommentierte Till Seiler, der sich aber sichtlich über den Antrittsbesuch des Piraten gefreut hatte.

Zwei Tage später war klar, dass die Piraten zum ersten Mal in ein Landesparlament, ins Berliner Abgeordnetenhaus, einziehen, während die FDP mit 1,8 Prozent draußen bleiben muss. 8,9 Prozent holten die Piraten. Stimmen holten die Piraten auch bei Nichtwählern, ansonsten fischten sie bei SPD und Grünen. Zu viel orange könnte denn auch die Spitzenkandidatin der Berliner Grünen Renate Künast gedacht haben.

Ausgerechnet für heute Abend hat die Konstanzer FDP ab 19 Uhr nicht nur zu einer öffentlichen Fraktionssitzung in die Bürgerstuben eingeladen, sondern ab 20.30 Uhr auch zu einer „Liberalen Runde“. Gesprächsstoff dürfte die FDP genügend haben.

Auch die Konstanzer SPD hat festgestellt: „Politik ist hektisch geworden.“ In einer Einladung zu einer SPD-Veranstaltung die morgen, Dienstag, stattfindet, heißt es: „Twitter, Facebook und Co. heißen einige der Kanäle, über die sich Informationen und Meinungen in nie gekannter Geschwindigkeit verbreiten. Wenn Parteien eine Zukunft haben wollen, müssen sie sich anpassen und auf ihre neue Umwelt reagieren.“ Die SPD wolle daher ihre „Strukturen umbauen“.

Vorwahlen des Kanzlerkandidaten nach amerikanischem Vorbild sind einer der Vorschläge, die zur Diskussion stehen. „Braucht die SPD neue Wege, neue Strukturen und eine komplette Organisationsreform? Setzen die Vorschläge überhaupt am richtigen Hebel an?“, das fragt jetzt auch die Konstanzer SPD. Darüber will sie mit Klaus Eisenhart, Mitglied der Projektgruppe „Parteirefom“ beim SPD-Landesvorstand, diskutieren: Termin ist morgen, 20. September, ab 19 Uhr im Neuwerk.

Ausgerechnet im Neuwerk? Am besten mit dem Bus zu erreichen ist in Konstanz die Innenstadt, und auch mit dem Fahrrad ist die Location von der Altstadt aus nicht wirklich gut zu erreichen. Warten wir’s mal ab, wie viel Lust die Genossen auf den neuen Veranstaltungsort und auf das Umkrempeln der SPD haben.

Apropos Lust und Stoff. Keinen Gesprächs-, aber Lesestoff hat es am Samstag noch einmal auf dem Konstanzer Münsterplatz beim zweiten Bücherflohmarkt „Alles aus Papier“ gegeben. Mehr Stände als bei der Premiere und gegen eine kleine Spende frisch gekochten Kaffee und von Karin Göttlich selbstgebackenen Kuchen gab es dieses Mal auch. Die Idee, einen reinen Bücherflohmarkt zu veranstalten, ist bei den Besuchern sehr gut angekommen. Buchfans hoffen auf eine Wiederauflage im kommenden Sommer.

Starten Sie gut in die neue Woche!

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Hinterlasse eine Antwort

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.