Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Über dem Nebel scheint die Sonne. Wir starten in eine neue Woche und schauen zuversichtlich in die nahe Zukunft.


Heute Morgen halten wir es mit Philipp Schwörbel, dem Gründer der Prenzlauer Berg Nachrichten. Er sagte, das Leben sei zu 95 Prozent lokal. Immer mehr in Trend liegen anscheinend deswegen auch lokale Blogs. Zu beobachten ist das in Berlin, wo mittlerweile allein drei Blogs über Lokales in Neukölln informieren, weitere in Mitte, Spandau…In Konstanz haben Interessierte die Wahl zwischen vier Blogs. Die redaktionellen Angebote sind kostenlos. Wer unterschiedliche Meinungen lesen will, hat die Wahl und liest eben zwei oder drei Blogs parallel.

Auch, wenn sich die Blogs in vielem unterscheiden, eine große Gemeinsamkeit haben sie: Hinter erfolgreichen Blogs stehen professionelle Journalisten, die ihr Handwerk gelernt und Texte auch in traditionellen Medien publiziert haben. Und das ist auch gut so. Der Gründer der Prenzlauer Berg Nachrichten sagte zum Thema „Bürgerjournalismus“, ein von Laien gemachter Journalismus, könne nicht mehr als eine Ergänzung sein. Zeitungen, die nur von Laien gemacht würden, stünden nicht für Unabhängigkeit, Kontinuität und Qualität. „Sie bringen Ihren PKW ja auch zum Experten, nicht zum Autofan“, so der Berliner. Recht hat er.

Wir sagten neulich einmal, wenn uns plötzlich die Bratwürste von Otto Müller nicht mehr schmecken, können wir uns ja auch nicht hinstellen und selbst bessere machen, obwohl wir keine Ahnung vom Metzgerhandwerk haben.

Spannend finden wir, was gerade auf Europas Plätzen passiert. Menschen protestieren gegen die Auswüchse der Finanzwelt. Auch in Konstanz gingen knapp 200 Demonstrierende am Samstag auf die Straße. Streng genommen ist die Koalition sogar noch viel größer – sie reicht von Theatern, die so wie das Theater Konstanz vor zwei Jahren, die „Dreigroschenoper“ mit der Moritat von Mackie Messer auf die Bühne bringen, oder jenen, die im kleinen privaten Kreis bei einer Tasse fair gehandelten Kaffees debattieren bis zu den „Empörten“, die im Web ihre Meinung posten.

Ob die Bewegung „Occupy Wall Street“, die sich bewusst außerhalb des politischen und des Parteien-Systems stellt, gehört wird, wird davon abhängen, ob die Proteste nachhaltig sind. Statt einer Organisationsstruktur und Anführern, hat es nur ein paar Hinweise auf Websites gebraucht, um Menschen gemeinsam auf die Straße zu bringen. Das ist beachtlich.

Verstanden hat mittlerweile zum Beispiel SPD-Chef Sigmar Gabriel. Er hat eine Zerschlagung deutscher Banken gefordert. „Richtig wäre eine Trennung von Investmentbanking und Geschäftsbanken“, zitiert der Spiegel Gabriel. „Ich möchte, dass beim Geschäftsfeld des Investmentbanking ein ganz großes Schild an der Tür steht mit der Aufschrift ,Hier endet die Staatshaftung’“, sagte Gabriel dem Spiegel. Offenbar reagiert die Politik,  bevor die Bürger womöglich einseitig den Gesellschaftsvertrag mit dem Staat aufkündigen. Wer hätte sich so ein Szenario noch vor fünf oder zehn Jahren überhaupt vorstellen können?

Aber wir sind ja nur ein kleines Blog, das bescheiden über Lokales informiert. Deswegen weisen wir heute Morgen noch auf Zweierlei hin: Wer sich für Kommunalpolitik interessiert, kann heute Abend an den Fraktionssitzungen verschiedener Parteien teilnehmen, die öffentlich sind. Willkommen sind interessierte Bürger bei der Freien Grünen Liste (heute um 17 Uhr im Fraktionsraum, Untere Laube 24) und bei der FDP (heute ab 19 Uhr in den Konstanzer Bürgerstuben, Bahnhofplatz 7). Das teilten die Fraktionen mit. Auch die SPD tagt zumindest parteiöffentlich. Sitzungsvorlagen gibt es zum Download unter http://www.konstanz.de/ris/www/.  Themen sind unter anderem das Verkehrskonzept Wollmatingen und die Umstände der Kündigung des früheren Chefarztes am Konstanzer Klinikum, Müller-Esch.

Und zweitens: Oberbürgermeister Horst Frank will heute Abend bei einem Bürgergespräch in Wolmatingen erklären, ob er bei der Oberbürgermeisterwahl 2012 noch einmal antritt. See-Online twittert vom Bürgergespräch.

Starten Sie gut in die neue Woche!

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.