Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Der heutige Mittwoch könnte als schwarzer Tag in die Konstanzer Stadtgeschichte eingehen.

Zu tun hat das wieder einmal mit Nycomed. Seit dem 30. September vergangenen Jahres gehört das Unternehmen zur Takeda-Gruppe und seit dem ist auch die Zukunft des Standorts Konstanz ungewiss. Drei Monate lang bangen die Mitarbeiter jetzt schon um ihre Arbeitsplätze. Denn die 900 Stellen in Konstanz sind seit der Übernahme unsicher. Heute informiert das Unternehmen seine Mitarbeiter in einer Versammlung. Hoffnungen, dass es nicht ganz so schlimm werden könnte, hat in Konstanz kaum noch jemand. Selbst der Betriebsrat hat bereits darüber nachgedacht, wie er auf das Desaster reagieren soll.

In der Gemeinderatssitzung am morgigen Donnerstag, 19. Januar, gibt Oberbürgermeister Horst Frank eine Erklärung zur wirtschaftlichen Situation in Konstanz ab. Außer um die Arbeitsplätze geht es auch um die Zukunft der Stadt als Standort für Life Science.

Themenwechsel: Gute Nachrichten kommen da wenigstens von der Katamaran-Reederei. 2011 war das beste Jahr in der Geschichte des Katamaran-Betriebs. Über 430.000 Passagiere haben Fridolin, Constanze und Ferdinand im vergangenen Jahr über den See gebracht. Das waren 35 Prozent mehr als im Vorjahr. Was sich durch Marketing und attraktive Preise nicht so alles drehen lässt?

Wagen möchten wir außerdem noch einen esten Blick auf den Festivalsommer. Die Zwillingsfestivals Hurricane und Southside, die voraussichtlich wieder über 100.000 Festivalfans aus ganz Deutschland und Europa anziehen werden, kündigen einen weiteren Headliner und sieben weitere Bands an. Beim Southside Festival dabei sind unter anderem Die Ärzte und The Cure. Stattfinden wird das Festival von 22. bis 24. Juni 2012 in Neuhausen ob Eck.

Das Allerletzte: Hinweisen möchten wir auf eine Art Mini-Barcamp, das demnächst in Konstanz stattfindet. Die Deutsch-Schweizerische Marketing-Runde  lädt am Donnerstag, 2. Februar 2012, zu Social Media Workshops ein. Im Fokus stehen Facebook, Twitter und Xing. Willkommen im Restaurant Seerhein sind Mitglieder und Gäste.

3 Kommentare to “Guten Morgen Bodensee!”

  1. NDS-Leser
    18. Januar 2012 at 09:51 #

    Katamaran-Reederei – Good News ?

    Kein Wort oder Hinweis darauf, daß das Teil immer noch und in den letzten Jahren massiv defizitär war.
    Kein Wort darüber, daß der Katamaran mehrheitlich von den Konstanzern abgelehnt wurde, die Abstimmung damals scheiterte nur an der hohen Wählerbeteiligungs-Hürde, auch Quorum genannt.
    Kein Wort darüber, daß bereits vor der Abtimmung feststand, daß man mit zwei Katamaranen keinen zuverlässigen Stundentakt aufrechterhalten kann.
    Kein Wort also, vor der Abstimmung, daß statt zwei, gleich drei Katamarane beschafft werden müssen, die Kosten somit um +50% über den kommunizierten Kosten liegen.
    Kein Wort darüber, daß mit dem Katamaran niemals Geld verdient werden wird.
    Kein Wort darüber, daß die Gastronomie, Hotellerie und die Geschäfte in der Innenstadt von Konstanz und Friedrichshafen die einzigen Nutznießer dieses „Touristen-Dampfers“ sind.
    Kein Wort darüber, daß ein Ausbau der bestehenden Busverbindung mit einer höheren Taktung (20 Min. statt 60 Min.) mehr Arbeitsplätze geschaffen hätte und der Nutzen, Personen von A nach B zu befördern, weitaus billiger, zuverlässiger und vor allem flexibler erreicht hätte werden können.

    Abschließend: Keinerlei kritische Silbe Ihres ansonsten guten Blogs über…
    1) die Summe der bislang angefallenen Verluste
    2) die enormen Investitionssummen
    3) Kein Hinweis, daß die Blogbetreiberin schon mehrfach Anzeigen für den Katamaran verkauft hat
    4) Dafür gab es hingegen mehrfach schon als „redaktionelle Beiträge“ getarnte PR-Artikel, in denen all die hässlichen Fakten (s. oben) hätten angesprochen werden können.

    Wir reden hier nicht über Peanuts. Wenn ich mich richtig erinnere, dann haben die Katamarane Städte und das Land (direkt oder indirekt) 7 Mio. pro Stück (x 3 Katamarane) gekostet. Allein die Investition! Die seither jährlich angefallenen Verluste in Millionenhöhe sind darin nicht enthalten.

    Wie heißt es doch so unschön: Wessen Brot ich ess‘ dessen Lied ich sing!

    Schöne Woche und bleiben Sie wachsam
    Der NDS-Leser
    http://www.nachdenkseiten.de

    • wak
      18. Januar 2012 at 10:12 #

      @NDS-Leser Es wäre lächerlich zu behaupten, dass dieses Blog nicht auch kritisch über den Katamaran berichten würde – oder es schon getan hätte. Bitte nehmen Sie zur Kenntnis: Im redakationellen Teil gibt es keine gesponserten PR-Artikel oder gar gekaufte Blogbeiträge. Wer seriös arbeitet, trennt Redaktion + Werbung. Das tue auch ich. Im Gegensatz zu Ihnen kann ich meine Aussagen übrigens belegen. Erschienen ist zum Beispiel auf See-Online dieser Beitrag. http://www.see-online.info/23049/bodensee-katamaran-in-schwerer-see/ Tja und trotzdem hat die Katamaran-Reederei Werbung gebucht. Sie, lieber NDS-Leser, denken einfach zu klein. Ich nehme an, dass Sie auch Beiträge im Magazin Spiegel oder in der SZ für gekauft halten? Da erscheint auch Werbung, oder? Ihre Argumentation ist also haltlos und unlogisch. Ihre Anwürfe weise ich deshalb zurück. Falls es Ihnen entgangen sein sollte: Die Kolumne reißt auch nur etwas an – ein Beitrag zum Katamaran (recherchiert + nachgefragt) war das nicht. Ach ja, wie würden Sie denn freie Medien finanzieren? Sie selbst lehnen es ja, wie Sie mir schon im persönlichen Gespräch gesagt haben, ab, als Nutzer etwas zu bezahlen. Aus fadenscheinigsten Gründen, die Sie aufführten, verweigern Sie sich ja sogar, wenn es darum geht einen Beitrag zu flattrn. Ihnen sind die Beiträge ja nicht mal ein paar Cent wert. Ich verwahre mich also gegen Ihre Unterstellungen.

  2. Oliver Gassner
    19. Januar 2012 at 08:03 #

    Hi,

    also ‚Mini-Barcamp‘ würd ich das nicht nennen, es sind 3 Vorträge in zwei Slots, die sich je einmal wiederholen (etwas kompliziert, oder?) einfacher: von denen man also 2 besuchen kann. Ansonsten fehlt dem Event alles barcamphafte ;) Aber danke der Erwähnung. Bis zum 2.2.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.