Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Sprechen wir heute Morgen über die Sitzordnung im Konstanzer Gemeinderat und über abgeordnetenwatch.de und die Kernzeitbetreuung von Grundschulkindern.

Wussten Sie schon, dass Sie womöglich Konstanzer Gemeinderatsmitglieder demnächst auf abgeordnetenwatch.de befragen können, falls Sie das tun möchten? In einem Kommentar auf See-Online postete die Plattform, dass der Konstanzer Gemeinderat in Kürze online stehen werde.

Die Stadtverwaltung wusste von nichts und auch einen entsprechenden Gemeinderatsbeschluss gebe es nicht, so die Auskunft der Stadt. Braucht es aber anscheinend auch nicht, meint abgeordnetenwatch.de. So könnte es passieren, dass Kommunalpolitiker demnächst Fragen auf dem Portal beantworten müssen ohne vorher gefragt worden zu sein, ob sie das überhaupt tun wollen und auch unabhängig davon, ob tatsächlich jeder Rat online ist.

Apropos Kommunales: Drei Konstanzer Stadträte, die bisher keiner Fraktion angehörten, haben sich im Konstanzer Gemeinderat zur neuen Fraktion „Unabhängige Fraktionsgemeinschaft“ (UFG) zusammengeschlossen. Claudia Zunker, Prof. Dr. Eberhard Roth und Jürgen Wiedemann haben die neue Fraktion gegründet und möchten nun auch im Ratssaal beieinander sitzen, wobei Eberhard Roth gern in die erste Reihe möchte.

Auch in der SPD hatte es eine Veränderung gegeben. Der neue Fraktionsvorsitzende Jürgen Puchta soll nun aus der zweiten Reihe nicht nur in der Fraktion, sondern auch am Ratstisch in die erste rücken.

Ja, es werde eine neue Sitzordnung geben, sagte der städtische Sprecher Walter Rügert gestern. Details nannte er aber nicht.

Dem Vernehmen nach soll in einer kleinen Gruppierung aber noch heftigsten Widerstand geleistet werden. Denn ausgerechnet die Linke Liste Konstanz soll zumindest im Ratssaal bald die Seite wechseln und zu den Bürgerlichen rücken. Ein Stadtrat will das anscheinend nicht.  Schauen wir mal.

Das Allerletzte für heute Morgen: Gibt es in Konstanz genügend Betreuungsplätze für Grundschulkinder? Das fragt sich die Konstanzer SPD-Stadrätin Hanna Binder. Eltern berichten, dass es nicht für jedes interessierte Kind Betreuungsmöglichkeiten außerhalb der Unterrichtszeiten an den Grundschulen gebe. Auch von Platzproblemen ist die Rede. Hanna Binder und der neue Fraktionsvorsitzende Jürgen Puchta wollen jetzt von der Stadt wissen, ob Kinder abgewiesen werden müssen oder ob eine Warteliste geführt werden muss. Stadträtin Hanna Binder greift hat im Namen der SPD-Fraktion eine Beratung im Schulausschuss des Gemeinderats beantragt.

Starten Sie gut in den Mittwoch!

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.