Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Heute möchten wir auf eine Veranstaltung hinweisen, auf der wir fehl am Platze wären, und wir müssen über die Konstanzer Hotel-Route reden. Um es konkreter zu sagen: Wir sprechen vom 28. Tag der Mathematik an der Universität Konstanz und über die Zufahrt zum Hotel „Barbarossa“.

Beginnen wir mit dem kniffligsten: Der Tag der Mathematik für Schülerinnen und Schüler der vorletzten Klassenstufe des Gymnasiums findet am kommenden Samstag, 10. März, statt. Der Konstanzer Mathematiker Prof. Dr. Johannes Schropp wird darüber berichten, wie mathematische Modellierung, Analysis und numerische Simulation dazu beitragen kann, die Entwicklung eines Medikamentes in der Pharmaindustrie zu beschleunigen. Der öffentliche Vortrag beginnt, das sagen wir für alle, die sich für solche Themen begeistern können, um 13 Uhr im Audimax der Universität.

Erwähnen möchten wir ferner, dass sich der Konstanzer SPD-Stadtrat Jürgen Leipold über die Hotel-Route und besonders über die Zufahrt zum Hotel „Barbarossa“ empört. Die anreisenden Gäste würden über den Stephansplatz ausgerechnet in den Abschnitt der Wessenbergstraße geleitet, in der das „Gewimmel in der Fußgängerzone“ mit am größten sei.

Missverständnisse, aber auch „unfreundliche Worte und Gesten“ seien so an der Tagesordnung. Ein freundlicher Empfang für Gäste sehe anders aus, meinte Stadtrat Jürgen Leipold und schlug der Verwaltung vor, eine alternative Zufahrt zum Hotel über die Paradiesstraße zu prüfen. Diese sei zwar auch Fußgängerzone, doch deutlich ruhiger. So könnten sich Konflikte zwischen Verkehrsteilnehmern vermeiden lassen, meint Jürgen Leipold, der damit zu Deeskalation beutragen möchte.

Sollte die Stadt nicht mitziehen, könnte die SPD ja einfach heimlich alle Navigationsgeräte hacken und umprogrammieren. Bis die Navis die neue Route kennen, wird es sowieso weiterhin zu unfreundlichen Begegnungen kommen.

Verraten möchten wir heute auch schon einmal das Motto der neuen Spielzeit des Konstanzer Theaters. „Borderline – Deutsche Heimat, Schweizer Berge“, wird es lauten. Zur Pressekonferenz geladen hat der Konstanzer Intendant Christoph Nix dieses Mal in Schulungsraum des deutschen Zolls am Kreuzlinger Tor .

Starten Sie gut in den Donnerstag!

Ein Kommentar to “Guten Morgen Bodensee!”

  1. dk
    8. März 2012 at 08:02 #

    … Spielzeit des Konstanzer Theaters. „Borderline – Deutsche Heimat, Schweizer Berge“ …

    An die Alpen habe ich öfters denken müssen: die Gebirgsluft ist extrem gesund. Wenn man sich bei Kreislauf-Problemen sich seiner persönlichen „Borderline“ nähert, ist der Genuss von frischer Luft und schluckweise Mineralwasser sehr hilfreich und wirkt stabilisierend.

    Die in diesen emotionalen Stunden gefassten Vorsätze werden absolut sicher dann auch durchgeführt: man erinnert sich an seine Jugend mit Jahres-Campingplatz im Säntisgebiet, eine klare Luft, viel Gastfreundschaft und an teilweise uralte Leute, die noch sehr rüstig fast täglich zwischen und auf den Bergen „spazierengehen“. Eine Region ganz ohne mobile Pflegedienste? Die Gewichtung von Problemen scheint sich zu verschieben.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.