Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Heute Morgen sprechen wir über die Professionalisierung der Medienarbeit der Piratenpartei, über die Wichtigkeit von Social Media und bedanken uns beim Konstanzer Handel, genauer bei sechs Sponsoren, die am Einkaufssonntag im März für einen kostenlosen Busverkehr bezahlten.

Wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahlen wären, kämen die Piraten laut Forsa auf 12 Prozent der Stimmen. Die Grünen bekämen 13 Prozent.

Da ist es anscheinend Zeit geworden, dass sich die Piratenpartei, was ihre Öffentlichkeitsarbeit angeht, professioneller aufstellt. Der Bundesvorstand der Piratenpartei hat jedenfalls beschlossen, Anita Möllering als neue Bundespressesprecherin einzustellen.

Möllering ist, wie die Piraten mitteilten, eine „ausgebildete und erfahrene PR-Beraterin“ und damit bestens geeignet, um den neuen Anforderungen begegnen zu können. „Wir freuen uns auf die zukünftige Zusammenarbeit“, so Sebastian Nerz, Bundesvorsitzender der Piratenpartei Deutschland.

Bedankt hat sich die Partei bei ihrem weiterhin ehrenamtlich tätigen Bundespressesprecher Christopher Lang . Lang hat die Pressearbeit der Piratenpartei drei Jahre lang begleitet. Die neue „Doppelspitze“ soll, wie es heißt, das immer größere mediale Interesse an der Piratenpartei bewältigen. Die jüngsten Umfragen erfordern eine „dauerhafte Erreichbarkeit der jungen Partei“, meinen die Piraten.

Auf die Ausschreibung gingen nur acht Bewerbungen ein, mit vier Bewerbern seien Bewerbungsgespräche geführt worden.

Wenden möchten wir uns heute Morgen außerdem an mögliche OB-Bewerber in Konstanz, die sich momentan womöglich noch überlegen, wie sie ihre Wählerinnen und Wähler erreichen. Wir hätten einen kleinen Tipp. Insgesamt 55 Prozent der deutschen Internetnutzer sind Mitglied in einem sozialen Netzwerk wie Facebook, Twitter oder Google+. Bei den 14- bis 29-Jährigen sind es gar 91 Prozent. Je jünger die Nutzer, desto wichtiger wird das Internet, wenn es um Informationen geht. 37 Prozent der Deutschen gehen mit ihrem Smartphone online. Diese Zahlen nannte der Branchenverbands Bitkom. Der Vollständigkeit halber möchten wir aber nicht unterschlagen, dass auch weiterhin Fernsehen, Radio, Zeitschriften und Zeitungen als Informationsquellen genutzt werden.

Ganz weit vorn ist bei Social Media übrigens die kleine Gemeinde Hagnau. Sie hat ab sofort eine eigene Facebook-Seite. Ganz zufällig ist das nicht so. Denn der Hagnauer Bürgermeister Simon Blümcke nutzt Facebook längst. Gepostet hat er zum Beispiel: „sucht für eine Trauung am kommenden Donnerstag, 12.04. von 12 bis 13 Uhr einen Pianisten…Flügel vorhanden – bitte dringend bei mir melden“. Oder er bezieht Stellung und schreibt: „Hagnau profitiert seit 5 Jahren durch die Hagnauer Gemeindewerke. Oft werden wir für diese Gründung gelobt. Liebe Freunde und Kollegen: wir machen Politik für die Bürgerinnen und Bürger, nicht für die Verantwortungslosigkeit oder gar große Firmen und Konzerne! Ich setze mich weiter für Daseinsvorsorge in Bürgerhand ein. Wer macht mit?“ Schöne Grüße an die EnBW.

Der Treffpunkt Konstanz e.V. outete sich in einem Newsletter und erklärte, auch der Handel wolle zu Entspannung der Verkehrssituation einen Beitrag leisten. Erstmals habe es der Handel geschafft, mit Unterstützung der Stadtwerke und einer „handvoll Sponsoren“ am verkaufsoffenen Sonntag einen kostenlosen Bustransfer in Konstanz anbieten. Der besonderer Dank des Treffpunkt e.V. und auch von uns gilt: Karstadt, Ulmer Modemeile, Jack Wolfskin Store Konstanz, Fischer Men + Women, Edeka Baur und Klingeberger Spiel + Technik. Auch in Zukunft wolle sich der Handel engagieren, heißt es im Newsletter des Treffpunkts.

Kommen Sie gut durch den Donnerstag!

Ein Kommentar to “Guten Morgen Bodensee!”

  1. dk
    5. April 2012 at 12:35 #

    Wenn man „it lobby“ bzw. „it lobbying“ bei google.DE durchscrollt erhält man viele Links zu Dt. und EU, darunter auch folgenden, der manchen evtl. überrascht: vielleicht gibt es bald sogar einen IT-Minister (Innen- + Aussen), da der Stoff sehr komplex und ergiebig zu sein scheint :-)

    Die Piratenpartei sind die Hoffnung der IT-Lobby
    http://diefreiheitsliebe.de/allgemein/die-piratenpartei-sind-die-hoffnung-der-it-lobby

    „Dass die Piratenpartei eine 20 000 Euro Wahlkampfspende von einem Unternehmen bekam, zeigt deutlichst auf, dass auch die Unternehmer erkennen: Hier handelt es sich um eine pro-kapitalistische, “brave”, also System immanente Partei, die den IT – Sektor fördert. … „

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.