Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Heute Morgen möchte ich nicht unerwähnt lassen, dass ich auch für Eichhörnchen in Überlingen bremse. Ansonsten finde ich Auto fahren vor allem nervig. 

Sollte mich ein OB-Bewerber oder eine Bewerberin heute Morgen fragen, welches Problem ich für das drängendste in Konstanz halte, wäre meine Antwort: Den Verkehr.

Gestern Abend war das Paradies wieder einmal komplett zugeparkt. Gefühlt ist das immer öfter so. Wenn die geparkten Autos der Anwohner schon in den Einmündungsbereichen stehen, ist das immer ein sehr schlechtes Zeichen. Nach zwei Runden Braunegger- Wallgut-, Schotten- und Schulstraße in parkplatzsuchender Kolonne bin ich auf den Stephansplatz ausgewichen. Da muss das Auto aber um 9 Uhr wieder weg sein. Beim letzten Mal kam ich zu spät. Das kostete dann fünf Euro.

Doch, was hatte ich auch erwartet gestern, an einem Tag, an dem ich in Übersee auf dem Navi Heimatadresse anklickte und das Navigationssystem zunächst zwei Warnmeldungen anzeigte. Hinweis Nummer eins: Die berechnete Strecke führt über eine ungepflasterte (!) Straße, wollen Sie die Route trotzdem wählen? Nein. Ich befand mich mitten in einem Siedlungsgebiet. Frage Nummer zwei: Die Strecke beinhaltet eine Fährverbindung, möchten Sie die Strecke…Nein.

Am Freitag hat das Stück „Konstanz Identity“ im Konstanzer Theater Premiere. Wer ist Konstanz? Rene Solle, Leiter des JuZe, und Walter Rügert, Pressereferent der Stadt Konstanz, sind heute Nachmittag bei einem Pressegespräch zu „Konstanz Identity“ dabei.

Ansonsten ist es ja ein mords Gezeter, das die Parteien um die OB-Bewerber machen. Sie suchen, sie hoffen, sie bangen und können sich nicht dazu durchringen, eine Person zu unterstützen. Dass „Sabine Seeliger“ verhindern eindeutig zu wenig ist, um sich für das Amt des Oberbürgermeisters zu bewerben, dürfte der erste „Bürgerliche“, Meinhard Schmidt-Degenhard, schmerzlich erfahren haben.

Fakt ist, die Menschen werden sich ihren Oberbürgermeister oder ihre Oberbürgermeisterin sowieso selbst aussuchen. Das mit der Schwarmintelligenz wird schon funktionieren.

Und was soll das Gejammer, dass angeblich kein „Star“ zum Casting angetreten ist? Andreas Renner wäre ein großer Namen gewesen. Ihn wollte die CDU aber nicht. Wenigstens hat sie ihn, bevor er sich für Stuttgart entschieden hat, nicht ermuntert zu kandidieren.

Wir sind ganz zuversichtlich: Die Schwarmintelligenz wird uns mit hoher Wahrscheinlichkeit vor einer schimpfenden Einzelhändlerin bewahren. Auch die City-Maut werden wir in Konstanz nicht bekommen. Falls Sabine Seeliger OB wird, hat sie ja Bürgerbeteiligung versprochen. Die Konstanzer werden sich aber kaum mehrheitlich für eine City-Maut aussprechen. Sie starten eher eine Kampagne „Nein-zur-City-Maut“ und tun sich zu einer Bürgerinitiative zusammen und erzwingen einen Bürgerentscheid.

Sagen wir es so: Im Moment gibt es in Konstanz viel Lärm um nichts und viel zu viel heiße Luft. Am 1. Juli entscheiden die Wählerinnen und Wähler. Zuvor freuen sich die Medien, die an Pfingsten dieses Mal ganz gut durch die sonst  nachrichtenarme Zeit kommen.

Kommen Sie gut durch den Mittwoch!

2 Kommentare to “Guten Morgen Bodensee!”

  1. Alexander
    9. Mai 2012 at 07:12 #

    Schwarmintelligenz? Nunja, leider gibt es auch Schwarmdummheit – oder wie ist die Sache mit den Lemmingen zu erklären…..

  2. eikju
    9. Mai 2012 at 22:05 #

    “schwarmintelligenz” scheint das unwort des jahres zu werden. wenn die eigene intelligenz nicht ausreicht, tut man sich eben
    zum schwarm zusammen, in der hoffnung, daß der kleingeist dann nicht so auffällt.
    intelligenz läßt sich nicht addieren, tausend fälle von minderer intelligenz führen zu keinem supergenius. so ist und bleibt die
    sogenannte schwarmintelligenz nur eine art von wagenburg, in
    der sich die schwachen gut aufgehoben fühlen, weil sie selbst nichts vernünftiges zum leben beizutragen haben.

Hinterlasse eine Antwort

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.