Guten Morgen Bodensee

Von Waltraud Kässer

Das Land Baden-Württemberg will keine bis zu 25,25 Meter langen Lastwagen auf den Autobahnen und hat beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe die Einleitung eines abstrakten Normenkontrollverfahrens beantragt. Sie wehrt sich gegen die Verordnung von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU), der einen Feldversuch mit „Gigalinern“ starten möchte.

Und überhaupt, da wir gerade schon beim Thema Verkehr und Autobahnen sind, wie wäre eigentlich mit einem Tempolimit auf  deutschen Autobahnen? Auf deutschen Autobahnen wie der A 81 ist es ja so: Von hinten rauscht ein Auto in atemberaubender Geschwindigkeit an und dann noch eins und noch eins. Weiter vorn leuchten rote Bremslichter auf. Es geht immer so weiter und weiter: Auffahren, Spur wechseln wieder abbremsen.

Viel entspannter ist da das Fahren auf Schweizer oder auch französischen Autobahnen mit Maximalgeschwindigkeiten von 120 Stundenkilometern in der Schweiz und 130 Stundenkilometern und 110 Stundenkilometern bei Nässe in Frankreich. Alle fahren irgendwie gleich schnell und kommen stressfrei an. Vielleicht sollten wir es bei uns auch einmal ausprobieren, gern auch auf einer Teststrecke wie der A 81.

Am Samstag schickte die Stadt Konstanz ein Einschreiben. Der neue Wirt der Kneipe gegenüber hat eine Nutzungsänderung von Nebenräumen vor. Mitgeschickt hat die Stadt eine Webadresse, eine persönliche Kennnummer und das wäre es dann auch schon gewesen.

Die ganze EAkte lässt sich einfach nicht öffnen. Das ist Murks. Statt eines Einschreibens wäre uns mit einer einfachen E-Mail mit einem funktionierenden  Link mehr geholfen gewesen.

Hat die Stadt eigentlich keine IT-Abteilung, die es schafft, es so zu richten, dass Menschen mit einem normalen, upgedateten Windows Rechner und aktuellen Adobe Reader mit Hilfe eines gängigen Browsers die Info online ansehen können? Wir leben schließlich nicht mehr in der IT-Steinzeit, sondern 2012. Ach ja, die Nachbarn von oben aus der Apple Welt haben es auch nicht geschafft.

So viel ich weiß, arbeitet der Nachbar von oben zufällig in der Softwarebranche und es handelt sich bei uns bestimmt nicht um Dümmste anzunehmender User, kurz Daus. Nachher werde ich es noch mal probieren.

Für einen Dienstagmorgen wäre das erst einmal alles. Starten Sie gut in den Tag!

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.