Guten Morgen Bodensee!

Von Waltraud Kässer

Die Welt hat sich wieder ein Stück weiter gedreht. Das gedruckte US-Magazin Newsweek verschwindet vom Markt und die Landeshauptstadt Stuttgart hat einen Grünen zum Oberbürgermeister gewählt.

Dass das US-Wochenmagazin „Newsweek“ seine Print-Ausgabe einstellt, ist in etwa so, als ob es den „Spiegel“ nur noch online geben würde und symptomatisch für die Lage der Printprodukte.

Manches passiert zuerst in den USA, bevor die Welle schließlich auch Europa erreicht. Viele Zeitungen wechselten in den USA längst ins Netz oder erscheinen wenigstens nicht mehr täglich gedruckt. Die „Times-Picayune“ in New Orleans ist so ein Beispiel. Wetten, dass es in spätestens fünf Jahren auch bei uns soweit ist?

Gestern ist Baden-Württemberg noch ein bisschen grüner geworden. Ausgerechnet die Landeshauptstadt mit ihrer Autoindustrie hat einen grünen OB gewählt.

Das Bürgertum hat also nicht nur bei der Landtagswahl für grün gestimmt. Für die CDU, die womöglich bisher noch zu glauben versucht hat, Winfried Kretschmann sei ein Eintagsbrummer, irrte. Die CDU hat kein Baden-Württemberg-Abo mehr.

Ach ja, den Trend gesetzt haben die Konstanzer, die vor 16 Jahren den ersten grünen OB Deutschlands wählten. Horst Frank ist zwar mittlerweile auf Radtour, er war aber der, der den Weg in Rathäuser frei machte. Darauf können er und die Grünen in Konstanz stolz sein. Dieter Salomon und Boris Palmer kamen später.

Apropos grün. Die Grünen im Wahlkreis Konstanz gehen mit der 31 Jahre alten Nese Erikli in den Bundestagswahlkampf 2013. Die Jurastudentin stammt aus einer türkischen Familie und schaffte es als Migrantin von der Hauptschule auf die Hochschule.

Da wir die gedruckte Heimatzeitung nicht mehr anschauen, wissen wir heute Morgen auch nicht, wie sie mit Rücksicht auf ihre Anzeigenkunden über den Verkaufssonntag berichtet hat.

Wir haben gestern nachmittag auf der Marktstätte und in der Kanzleistraße festgestellt, dass der Ansturm weniger groß gewesen sein dürfte als bei früheren Einkaufssonntagen. Es war sogar ohne im Fußgängerstau zu stehen möglich, eine Buchhandlung zu betreten, zu stöbern und ein Buch zu kaufen. Nur die Lieblingskaffepads waren auch gestern nicht zu kriegen.

Starten Sie gut in die neue Woche!

 

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.