Guten Morgen Bodensee!

Kolumne aus der Flachwasserzone

Alle reden übers Wetter, wir auch. Mit alle meinen wir alle, die heute Nacht Fenster und Türen aufgerissen haben aber heute morgen bang in den Himmel schauen. Mäßiger Regen ist für heute angesagt. Statt 30 Grad zeigt das Thermometer am Wochenende eher 20 Grad. Wir finden, das ist ideales Wetter für einen kostenlosen Museumsbesuch

Apropos Wetter: Im Kreis Ravensburg waren die Feuerwehren gestern Abend im Dauereinsatz. Es gab vollgelaufene Keller, Tiefgaragen standen unter Wasser und Bäume stürzten um.

Ins Wasser gefallen – oder wenigstens teilweise ins Wasser gefallen – ist gestern Abend auch die Wiederaufnahme der Oper „Aida“ auf der Bregenzer Seebühne. Wegen anhaltenden Regens zog die Oper während der zweieinhalbstündigen Aufführung ins Festspielhaus um. Wir wissen dass, Elefanten gern baden. Für Giuseppe Verdis Wüstenoper war es draußen aber zu nass. So wie es aussieht dürfte es auch heute Abend um 21.15 Uhr noch stark regnen. Ob der über sieben Meter große und 2,5 Tonnen schwere Dickhäuter, der Teil der Kulisse ist, mit ins Trockene umziehen darf oder draußen bleiben muss, falls die Oper erneut von der Seebühne flüchten sollte, wissen wir nicht.

Kinofreunden geht es heute kaum besser als Opernfans, und am westlichen Ende des Bodensees ist nichts besser als am östlichen. Auch Cineasten, die sich heute Abend auf Wo die wilden Kerle wohnen“ im Rheinstrandbad gefreut haben, sollten sich möglicherweise ein Indoorprogramm als Alternative überlegen. Bei Regen fällt die Filmvorführung aus. Ist doch klar: Wer möchte schon im Regencape ins Open-Air-Kino? Im nassen Gras auf einer Decke zu lümmeln,  macht nicht wirklich Freude, wenn man dabei einen nassen Po bekommt. Etwas besser stehen die Chancen wohl für die Aufführung des Streifens „Der Räuber“ am Samstag.

Darauf hinweisen möchten wir auch gleich noch, dass das Badewasser im Bodensee und Rhein merklich abgekühlt ist. Im Rheinstrandbad sind schon gestern nur noch 21 Grad und am Hörnle 22 Grad gemessen worden.

Es ist nun aber keinesfalls so, dass wir jammernd ins Wochenende gehen…

Bei Regenwetter besuchen in der Regel mehr Menschen unseren Blog. Erwähnen möchten wir auch, dass Facebook mittlerweile den 500. Millionsten Nutzer begrüßt hat und wir zur Abwechslung mal wieder ein bisschen intensiver kommentieren und Freundschaftsanfragen verschicken könnten. Gerade sind wir auf Facebook übrigens der Gruppe „Sigmar4Kanzler“ beigetreten und haben erfahren, dass es im Zoologischen Garten Berlin beim kleinsten und zierlichsten Wildrind der Welt, den Anoa, Nachwuchs gegeben hat.

Freudig auf den Wetterbericht schauen wird – darauf würden wir einen Mammutzahn verwetten – übrigens auch Tobias Engelsing, der Leiter der Städtischen Museen in Konstanz. Der öffnet am Samstag, 24. Juli, nämlich die Türen des Rosgartensmuseums und zu spontanen kostenlosen Führungen durch die Ausstellung „Welt im Topf“. Das Museumsfest ist eine sehr gute Gelegenheit, ins Museum zu schnuppern. Zu sehen gibt es übrigens im Rosgartenmuseum wegen anhaltendem Interesse noch immer die Ausstellung „Sommer ’39“, während das Museum im Kulturzentrum am Münsterplatz die Geschichte der Bodenseeküche erzählt. Im Innenhof des Rosgartemuseums geben sich Spitzenköche aus der Region wie Klaus und Hubert Neidhart oder Manfred Hölzl die Ehre, die die Besucher passend zur Ausstellung mit dem bekochen, was die Bodenseeküche heute zu bieten hat. Der Eintritt ins Museum ist am Samstag frei.

Kommen Sie gut ins Wochenende!

Waltraud Kässer

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.