Henning Mankells Lesung „Der Feind im Schatten“ in Konstanz abgesagt

Schwedischer Autor mit Aktivisten der Solidaritätsflotte „Ship-to-Gaza-Aktion“ festgehalten

Konstanz (wak) Heute Abend sollte der international bekannte schwedische Krimiautor Henning Mankell eigentlich zusammen mit dem Schauspieler Axel Milberg, der deutschen Hörbuch-Stimme Mankells, im Konstanzer Konzil auftreten. Die Osiandersche Buchhandlung  musste die Veranstaltung aber überraschend absagen. Der Grund: Der Israelische Militäreinsatz gegen eine Hilfsflotte für den Gazastreifen, bei der am Montag neun Menschen getötet wurden. Auch der schwedische Autor Mankell war zusammen mit anderen Aktivisten mit dem Schiffskonvoi vor Gaza unterwegs und wurde offenbar von israelischen Sicherheitskräften festgehalten. Das berichtete heute die Buchhandlung Osiander, die auf einen Bericht der Onlineausgabe der Süddeutsche Zeitung verwies. In Konstanz soll heute Abend eine spontane Solidaritätsdemonstration für Palästina stattfinden. Treffpunkt ist offenbar um 18 Uhr auf der Marktstätte. Aufgerufen hat die Organisation „Pro Palaestina“.

„Pro Palaestina“ ruft zu Solidaritätsdemonstration auf

Das Motto der Demonstration heute Abend heißt „Gesicht und Flagge zeigen in Konstanz!“ In einer Mail an die Piratenpartei schrieb „Pro Palaestina“: „Henning Mankell und Hunderte andere Friedensaktivisten sitzen in israelischer Haft und weltweit werden Proteste für den Frieden in Nahost durchgeführt!“ Eine davon finde in Konstanz statt. Fahnen, Megafone, Transparente, Plakate und Schilder seien erwünscht.

Weltsicherheitsrat verurteilte Angriff


Bei dem international kritisierten Militäreinsatz gegen eine Hilfsflotte für den Gazastreifen wurden neun Menschen getötet. Der Weltsicherheitsrat verurteilte Medienberichten zu Folge den israelischen Militäreinsatz. Der palästinensische Beobachter bei den Vereinten Nationen, Rijad Mansur, sprach von Kriegsverbrechen. Israel erklärte dagegen, der Schiffskonvoi sei keine humanitäre Mission gewesen, sondern Unterstützung für die Hamas.

Israelische Soldaten nahmen viele Aktivisten fest

Auch mehrere Deutsche wurden nach dem Militäreinsatz vorübergehend festgehalten. Die beiden Abgeordneten der Linkspartei Annette Groth und Inge Höger hatten sich – wie andere Aktivisten – auf dem von Israelischen Soldaten gestürmten Schiff Mavi Marmara befunden. Auch der schwedische Krimiautor Henning Mankell, Verfasser der Wallander-Krimis, war zusammen mit acht anderen Schweden an Bord eines der Schiffe des Konvois und wurde festgehalten.

Der Feind im Schatten

Eigentlich wollte der schwedische Autor heute Abend in Konstanz sein und sein Buch „Der Feind im Schatten“ lesen. Noch einmal – und dieses Mal wirklich zum letzten Mal – lässt Henning Mankell in seinem Roman seinen Kommissar Kurt Wallander ermitteln. Der Wallander-Thriller führt direkt in den Kalten Krieg und in die schwedische Nachkriegsgeschichte.

Mankells Einsatz fast ein Stoff für einen Krimi

Hakan von Enke, ehemaliger U-Boot-Kommandant und zukünftiger Schwiegervater von Wallanders Tochter Linda, gewährt dem Kommissar brisante Einblicke in eine politische Affäre: Fremde U-Boote drangen in den achtziger Jahren mehrfach in schwedische Hoheitsgewässer ein, wurden aber nie identifiziert. Von Enke hat dazu jahrelang recherchiert und glaubt sich einer Lösung nahe. Doch dann verschwindet er spurlos, und als kurz darauf auch noch Enkes Ehefrau als vermisst gilt, steckt Wallander bereits mitten in den Ermittlungen. Verschwunden sind nun vorübergehend aber nicht nur Romanfiguren, sondern auch der schwedische Autor, was Stoff für einen Krimi sein könnte. Die Lesung in Konstanz soll nach Mitteilung von Osiander nachgeholt werden – die verkauften Karten bleiben gültig.

Mehr zum Thama Militäreinsatz und Folgen: http://www.sueddeutsche.de/politik/nach-angriff-auf-gaza-konvoi-staatlich-begangener-mord-1.952600

Foto: Buchandlung Osiander

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.