Hintere Plätze im Überlinger Tourneetheater werden billiger

Am 19. Oktober startet die neue Theatersaison in Überlingen – Theaters am Kurfürstendamm eröffnet Spielzeit im Kursaal

Überlingen. Außergewöhnliche Nachrichten kommen aus Überlingen. Wer eine Theaterkarte kauft und sich auf einen der hinteren Plätze setzt, bekommt sie günstiger als noch in der letzten Spielzeit. Schüler, Auszubildende, Arbeitslose, Hartz NV-Empfänger zahlen für ein Abo sogar nur 19 Euro. Den Anfang macht am kommenden Mittwoch, 19. Oktober, das Theaters am Kurfürstendamm, das „Zille“ auf die Bühne bringt.

Alte Dame und eingebildeter Kranker kehren zurück

„In der neuen Saison sind fünf Theaterbühnen mit attraktiven Aufführungen zu Gast im Überlinger Kursaal“, so Kulturreferent Michael Brunner. Die Theatersaison beginnt am 19. Oktober mit einer heiteren Komödie über den legendären „Zille“. Zu sehen gibt es eine neue Inszenierung des Berliner Theaters am Kurfürstendamm. Weiter stehen drei Klassiker der Weltliteratur auf dem Spielplan: Molières Komödie „Der eingebildete Kranke“ (26. 11.), Dürrenmatts satirisches Schauspiel „Der Besuch der alten Dame“ (24. 3.) und Oscar Wildes Komödie „Bunbury“ (14. 4.). Außerdem soll eine Komödien Erich Kästners in Überlingen zu sehen sein (27.1.).

Schnäppchen in den hinteren Reihen

Geändert haben sich die Preise. Die hinteren Sitzreihen sind nun günstiger zu haben: Pro Aufführung kostet der Theatersessel dort nur noch 9 Euro (bisher: 12 Euro). Im Abonnement sind die Plätze für nur 38 Euro (bisher: 50 Euro) zu haben. Schüler, Auszubildende, Arbeitslose und Hatz IV-Empfänger zahlen nur 19 Euro. „Es stehen insgesamt sechs verschiedene Preiskategorien zur Auswahl“, so Brunner. Bisher hatte da sPublikum die Wahl zwischen drei Preiskategorien. Die Reihe Theater im Kursaal wird seit 2006 exklusiv durch die Sparkasse Bodensee gesponsert – Sponsor des Überlinger Sommertheaters ist die Volksbank Überlingen.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.