IG Metall ruft am Freitag zu Kundgebung vor Kressbronner Rathaus auf

„Die Bodan Werft muss leben!“ – Kritische Fragen an die Kommunalpolitik

Bodenseekreis. Über 95 Jahre ist die Bodan Werft in Kressbronn alt. Jetzt steht sie vor dem Aus. Am kommenden Freitag, 21. Januar, in der Zeit von 12 Uhr bis 13 Uhr soll es eine Solidaritätskundgebung vor dem Rathaus in Kressbronn für die Bodan Werft geben.

Verhandlungen am Dienstag

Am Dienstag fanden weitere Verhandlungen mit der Arbeitgeberseite zu Interessenausgleich und Sozialplan statt. Die Rede ist laut IG Metall im Schnitt von gerade einmal 18.000 Euro Abfindung pro Mitarbeiter.

Betriebsräte der großen Unternehmen solidarisch

Auf der Kundgebung am Freitag reden Betroffene sowie Vertreter des Betriebsrates der ZF und der mtu/Tognum, Werner Langenbacher als Betriebsseelsorger sowie Lilo Rademacher, 1. Bevollmächtigte der IG Metall Friedrichshafen-Oberschwaben.

Flugblatt gedruckt

„Jetzt steht sie vor dem Aus!“, heißt es auf einem Flugblatt, das verteilt wird. Der Arbeitgeber und sogleich Mehrheitsgesellschafter wolle ie Werft schließen. Die Gemeinde Kressbronn habe beschlossen, das Gelände von mehr als 40.000 Quadratmeter als Freizeit-Gelände auszuweisen. Luxuswohnungen, ein Hotel, Supermarkt, Geschäfte sowie eine Marina für Leute mit Geld, sollten gebaut werden, so die IG Metall. „Die Beschäftigten der Werft mit dem Konstruktionsbereich (M.E.C.) verlieren somit ihre Arbeitsplätze. 60 Beschäftigte – meist Facharbeiter und Techniker – mit ihren Familien verlieren dann ihre Existenz“, schreibt die IG Metall.

Fragen auch an Kressbronner Bürgermeister

„Die Bodan-Werft hat einen Namen! Viele Schiffe auf dem Bodensee, auf dem Zürichsee und anderen Schweizer Seen kommen aus der Werft aus Kressbronn.“ Die IG Metall stellt Fragen, die nicht nur dem Eigentümer der Werft, sondern auch dem Kressbronner Bürgermeister Edwin Weiss höchst unangenehm sein dürften: Warum soll die Werft geschlossen werden? Ist mit einem Freizeitgelände mehr Geld zu verdienen? Wer hat den Schließungsbeschluss zu verantworten? Warum sollen die Beschäftigten mit durchschnittlich 18.000 Euro pro Person Sozialplan abgespeist werden? „Und das für durchschnittlich 18 Jahre Betriebszugehörigkeit und einem Alter von durchschnittlich 51 Jahren“, schreibt die IG Metall.

Angeblich gibt es Investoren

„Es gibt Investoren, die an einer Weiterführung der Werft interessiert sind! Mit weiterer Kurzarbeit könnte die Schließung verhindert werden. Vorhandene Projekte über Schiffe, müssten schnellstens bearbeitet werden. Warum will der Eigentümer dies nicht?“, bohrt die IG Metall nach. Sie appelliert: „Übt Solidarität mit den Beschäftigten bei Bodan.“

Foto: IG Metall

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.