Illegale Autorennen und Staus auf den Bundesstraßen befürchtet

Polizei rechnet mit erheblichen Behinderungen wegen der Tuning World Bodensee

Friedrichshafen (red) Die Polizei rechnet am kommenden Wochenende wegen der Tuning World Bodensee mit extrem viel Verkehr auf den Straßen des Bodenseekreises. Betroffen sind voraussichtlich auch die B 31 zwischen Überlingen und Lindau und die B 30. Die Polizei rechnet mit erheblichen Behinderungen. Illegale Autorennen versucht die Polizei zu verhindern. Unterstützung bekommen die Friedrichshafener Beamten während der Tuning World Bodensee auch von Polizisten von der Bereitschaftspolizei Biberach, aus Bayern, Vorarlberg und der Schweiz.

Polizei erwartet Verkehrslawine

Mit umfangreichen Maßnahmen werde die Polizeidirektion Friedrichshafen versuchen, der am kommenden Wochenende erwarteten Verkehrslawine zu begegnen, heißt es in einer Mitteilung der Polizeidirektion Friedrichshafen. Aufgrund des Feiertages Christi Himmelfahrt und dem „Brückentag“ vor dem Wochenende rechnet die Polizei mit einem noch höheren Verkehrsaufkommen als im Vorjahr.

Pendelbusse fahren zur Messe

Das in Zusammenarbeit mit der Stadt Friedrichshafen und der Messe erstellte Verkehrskonzept sieht vor, die ankommenden Verkehrsströme frühzeitig auf öffentliche Parkplätze und Industrieparkplätze zu leiten, um von dort die Besucher mit Pendelbussen zur Messe zu bringen. Hierzu stehen im näheren Bereich der Messe rund 12.500 Stellplätze zur Verfügung. Sämtliche Parkplätze, an denen auch Polizeibeamte im Einsatz sind, werden durch entsprechende Schilder gekennzeichnet sein. Um aktuell über die Parkplatzkapazitäten unterrichtet zu sein, wird die Polizei am Donnerstag (Feiertag) außerdem einen Hubschrauber sowie täglich zwei Motorradstreifen einsetzen.

Erhebliche Behinderungen auf den Bundesstraßen erwartet

Trotz dieser personalintensiven Verkehrslenkungs- und Verkehrsregelungsmaßnahmen, die auch ein zeitweiliges Abschalten von Ampeln vorsehen, sei dennoch zu befürchten, dass es durch hohen Urlauber- und Besucherverkehr, insbesondere auf den Bundesstraßen 30 und 31, zu erheblichen Verkehrsbehinderungen kommt. Die Polizeidirektion Friedrichshafen empfiehlt allen Verkehrsteilnehmern die nicht zur Messe bzw. nach Friedrichshafen wollen, das Stadtgebiet weiträumig zu umfahren und auf Verkehrsdurchsagen der Radiosender zu achten.

Keine freie Fahrt für getunte Autos

Durch zielgerichtete Kontrollen an allen vier Messetagen soll verhindert werden, dass Autofahrern mit unerlaubt getunten Fahrzeugen zum Messegelände an- bzw. abfahren. Die an diesen Kontrollstellen eingesetzten Polizeibeamten, die durch die Bereitschaftspolizei Biberach und Polizeibeamte aus Bayern unterstützt werden, sind speziell geschult und werden besonders verkehrsunsichere und nicht mehr den Straßenverkehrsvorschriften entsprechende Fahrzeuge an Ort und Stelle aus dem Verkehr ziehen.

Tempo-Kontrollen im Bodenseekreis geplant

Wie bereits im vergangenen Jahr werden bei den Überprüfungen auch Polizeibeamte aus Vorarlberg und der Schweiz (Kantonspolizeien Thurgau, Schaffhausen und St. Gallen) vertreten sein, was durch den Deutsch-Schweizerischen und Deutsch-Österreichischen Polizeivertrag möglich ist.

Geschwindigkeitskontrollen der Verkehrspolizei, der Stadt Friedrichshafen sowie des Landratsamtes Bodenseekreis sollen überdies dazu beitragen, dass Fahrten mit hoher Geschwindigkeit verhindert und Verkehrsunfälle vermieden werden, teilte die Polizei mit.

Polizei will  illegale Autorennen verhindern

Auich ist es in der Vergangenheit immer wieder zu illegalen Autorennen, so genannten „Burnouts“ (Drehenlassen der Reifen, bis sie qualmen) und ruhestörenden Lärm durch lautes Umherfahren. Deshalb wird die Polizei im Bereich der Messe (insbesondere im Zusammenhang mit den Abendveranstaltungen) sowie den hiesigen Camping-Plätzen und in der Stadt illegale Autorennen unterbinden und gegen Besucher, die unter Alkohol- oder Drogeneinwirkung Auto fahren bzw. ruhestörenden Lärm verursachen, konsequent einschreiten.

Infostand der Polizei auf der Messe

Auch dieses Jahr wird die Polizeidirektion Friedrichshafen in der Halle B 1 – Stand 207 wieder auf der Messe mit einem eigenen Messestand vertreten sein. In einem Teilbereich des etwa 80 Quadratmeter großen Informationsstandes geben speziell geschulte Beamte allen Interessierten Auskunft zum Thema „Fahrzeugtuning“. Ziel der Polizeidirektion Friedrichshafen ist es nicht „Spielverderber und Abkassierer“ zu sein, sondern bereits vor einer Kontrolle oder gar einem Unfall Probleme mit dem Gesetzgeber und dem Versicherer zu vermeiden. Die Beamten geben deshalb gern vor einem geplanten Fahrzeugumbau kompetenten Rat darüber, was erlaubt ist und was hierbei beachtet werden sollte. Als Anschauungsobjekt steht hierfür ein getunter VW Golf zur Verfügung, der von der Polizeidirektion Friedrichshafen unter Mithilfe von Sponsoren speziell für diesen Themenbereich angeschafft wurde, teilte die Polizei mit.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.