Im Konstanzer Kreistag sitzt der erste Pirat

Konstanzer Kreisrat Michael Krause in Piratenpartei eingetreten – Kreisrat in junger Partei willkommen

Konstanz/Singen. Michael Krause, Mitglied im Kreistag des Landkreises Konstanz, ist am vergangenen Mittwoch der Piratenpartei beigetreten. Zuvor hatte der Singener seinen Austritt aus der Partei Die Linke erklärt.

Krause besuchte Stammtische

Krause besuchte in der Vergangenheit mehrere Treffen der Piraten, bei denen „intensive Gespräche über die Politik im Landkreis“ geführt worden seien, heißt es in einer Mitteilung der Piratenpartei. Der Kreisrat und die Konstanzer Piraten hätten so bereits einen „guten Eindruck voneinander“ gewonnen.

Piraten wollen Kreispolitik mit gestalten

„Wir freuen uns auf spannende Gespräche und den Austausch mit dem Kreisrat“, begrüßte Martin Rudel, Vorsitzender im Kreisverband Konstanz der Piraten, den neuen Mitstreiter. „Zusammen mit Michael haben wir jetzt die Möglichkeit, die Politik im Landkreis schon vor den Kommunalwahlen 2014 aktiv mitzugestalten.“

Landesverband sieht Übertritt positiv

Ähnlich äußert sich Ute Hauth, stellvertretende Vorsitzende der Piratenpartei Baden-Württemberg: „Wir freuen uns sehr darüber, dass Michael Krause bei uns anheuert. Sein Wechsel ist die logische Konsequenz seines piratigen Politikstils, mit dem er bereits zur Landtagswahl 2011 in Erscheinung getreten ist.“

Auf Bürger zugehen

In einer persönlichen Erklärung sagte Krause unter anderem: „Die Piratenpartei bietet für mich nun eine politische Alternative. Auch steht sie für ein Mehr an Demokratie und sozialer Gerechtigkeit. Meine Erwartungen an die Piraten sind sicherlich groß. Ich erwarte eine offene Partei, die auf die Bürger zugeht, und die sich in die politische Gestaltung einmischt.“

Zwei Piraten in Kommunalparlamenten

Nach dem Übertritt des Gemeinderates Uwe Maiter in Heidenheim ist Krause bereits das zweite Mitglied der Piratenpartei in einem baden-württembergischen Kommunalparlament.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.