Im linksrheinischen Konstanz startet zwölfmonatige Testphase Handy-Parken

Thema im Haupt- und Finanzausschuss (HFA) – SMS schicken statt Parkschein ziehen

Konstanz. Die Stadt Konstanz möchte Handy-Parken probeweise auch im Stadtgebiet einführen. Wer sein Auto auf einem solchen Parkplatz abstellt, muss keinen Parkschein mehr ziehen, sondern nur noch eine SMS schicken. Zunächst beschäftigt sich der Haupt- und Finanzausschuss mit dem Thema.

Parkzeit per SMS buchen

Seit etwa zwei Jahren gibt es auf den Parkplätzen der Uni Handy-Parken. Dabei wurde ein Bezahlsystem gewählt, welches auf jegliche vorhergehende Registrierung verzichtet. Jeder Fahrzeugführer kann mit seinem Handy über eine Kennnummer, per SMS die Parkzeit buchen. Parallel dazu besteht an der Uni aber nach wie vor weiterhin die Möglichkeit, an vorhandenen Parkscheinautomaten auf herkömmliche Weise einen Parkschein zu ordern.

Hohe Quote von 30 Prozent auf Uni-Parkplätzen

Auf den Uni-Parkplätzen nutzen das Handy-Parken derzeit etwa 30 Prozent aller parkender Autofahrer. Dies ist nach Mitteilung der Stadt ein ungewöhnlich hoher Anteil. Die Überwachung des Parkverkehrs durch die Mitarbeiter der Ortspolizeibehörde sei mit Datenerfassungsgeräten möglich und führte bisher zu keinerlei Problemen.

Test im linksrheinischen Stadtgebiet

Aufgrund dieser positiven Erfahrungen ist vorgesehen, auch im restlichen Stadtgebiet das Handy-Parken mit einer zwölfmonatigen Testphase einzuführen. Zunächst soll schwerpunktmäßig im linksrheinischen Teil und hier insbesondere in zentrumsnahen Bereichen das Handy-Parken angeboten werden. Es könne aber jederzeit auf weitere Parkzonen ausgedehnt werden. Für die Systemeinrichtung werde ein Einmalbetrag von 1.500,00 Euro fällig. Hinzu komme noch das Anbringen von Hinweisschildern, welche die zum Handy-Parken erforderlichen Kennnummern enthalten. Für die Wartung des Systems werde eine monatliche Systempauschale von 80 Euro fällig.

So funktioniert Handy-Parken

Kommunen, die Handy-Parken anbieten wollen, beauftragen einen Betreiber, der die notwendige Infrastruktur bereitstellt. Der Nutzer schließt einen Vertrag mit dem Betreiber, der daraufhin die Parkgebühren mit dem Kunden abrechnet und an die Kommune abführt. Um einen Parkprozess zu starten ruft der Nutzer beim Betreiber an oder übersendet eine SMS mit der individuellen Kennung des Parkplatzes. Damit beginnt der Parkvorgang. Um den Parkprozess zu beenden, muss der Nutzer in der Regel beim Betreiber anrufen oder eine weitere SMS senden und sich so wieder ausbuchen

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.