In Friedrichshafen gehen die (Straßen-)lichter aus

Straßenbeleuchtung an B31 wird abgeschaltet – Stadt sucht Sparmöglichkeiten

Friedrichshafen. In Friedrichshafen wird die Beleuchtung entlang der B 31 zwischen der Anschlussstelle Kitzenwiese und dem Riedleparktunnel abgeschaltet. Eine Prüfung der Situation durch Verkehrsbehörde, Stadtbauamt und Polizei habe ergeben, dass der Straßenabschnitt auch ohne Beleuchtung sicher befahren werden könne. Das teilte die Stadt mit.

 

Stadt spart durch Lichtausknipsen

 

Im Zuge der Haushaltskonsolidierung wurde geprüft, ob die Beleuchtung entlang der B31 zwischen der Anschlussstelle Kitzenwiese und dem Riedleparktunnel abgeschaltet werden kann. Testweise wurde die Beleuchtung bereits an einem Abend abgeschaltet. Nach der Begutachtung durch Verkehrsbehörde, Stadtbauamt und Polizei sei entschieden worden, dass die B31 in diesem Abschnitt auch ohne Beleuchtung sicher befahren werden könne. Negative Einflüsse auf die Autofahrer durch andere Lichtquellen seien nicht zu erkennen.Deswegen wurde die Beleuchtung dauerhaft abgeschaltet. Durch das Ausknipsen der Beleuchtung in diesem Straßenabschnitt würden jährlich rund 6.200 Euro eingespart. Die Beleuchtung am Ausbauende der B31 westlich des Riedleparktunnels bleibe aus Verkehrssicherheitsgründen in Betrieb.

Foto: wrw PIXELIO www.pixelio.de

 

Ein Kommentar to “In Friedrichshafen gehen die (Straßen-)lichter aus”

  1. Michael
    3. März 2011 at 16:37 #

    Für eine (ehemals) so reiche Stadt schon traurig, daß die Lichter ausgehen müssen.
    Andererseits ist es gut für die Umwelt.
    Trotzdem halte ich es nicht für gut, denn gerade in der Stadt ist Licht wirklich sinnvoll.

    Gruß Michael (Ex-Häfler)

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.