Internationale Bodensee-Woche: Vier Mann in einem Boot auf dem Seerhein

Schweizer FDP Vierer trainiert für die Parteienregatta in Kreuzlingen – Schwarz-Gelbe Koordinierungsversuche in Konstanz

Konstanz. Vier Boote sind bei der Parteienregatta bei der Internationale Bodensee-Woche am Sonntag, 29. Mai, am Start. Die Grünen in Konstanz rudern in einem Boot, während schwarz-gelb eine Koalition bildet und die Ratsherren der SPD gar nicht starten. Sie schicken die Jusos.

Trainingseinheit der Schwarz-Gelben

Insgesamt werden vier Ruderboote am Wettbewerb teilnehmen. Die Grünen haben mit ihren Vorbereitungen im Konstanzer Ruderclub Neptun bereits vor Ostern begonnen. CDU- und FDP-Kommunalpolitiker Roger Tscheulin, Andreas Ellegast, Heinrich Everke und Georg Geiger trainierten am Freitag mit Steuermann Herbert Rapp.

Deutsche und Schweizer rudern

Tilmann Breetsch vom Ruderclub Neptun weiß, dass die Ruderregatta mittlerweile zu den beliebtesten Events gehört. Gemeldet haben vier Boote: Die Kreuzlinger FDP, die Grünen, Schwarz-Gelb und die Jusos mit SPD-Veteran und Fraktionsreferent Winfried Kropp. Entstanden seien so sogar schon grenzüberschreitende Freundschaften. Zumindest die deutsche und Schweizer FDP halten seit der ersten Regatta Kontakt.

Ein Routinier im Boot

Herbert Rapp vom Ruderclub Neptun sagte, zwei oder drei Übungen seien nötig, dann könne der Vierer auch mit Anfängern starten. Von Vorteil beim schwarz-gelben Boot ist, dass Heinrich Everke als routinierter Ruderer gilt. Das Wichtigste seien die Bewegungsabläufe, so Rapp. Fließende Bewegungen und Balance sind von Vorteil.

Die Ruderer

„Ich bin nur Schwimmer“, sagte FDP-Kreisrat Georg Geiger vor dem ersten etwa einstündigen Training auf dem Rhein. Auch Roger Tscheulin (CDU-Fraktionschef im Gemeinderat) outete sich als Schwimmer. Stadtrat Andreas Ellegast (CDU), Segler und Dampfschiffkapitän, sagte: „Ich komme öfter ins Rudern.“ Stadtrat Heinrich Everke (FDP) ahnt schon: „Die letzten 100 Meter werden anstrengend.“

Bloß die Balance nicht verlieren

Die Ruderstrecke ist etwa 300 bis 400 Meter lang. Etwa eineinhalb bis zwei Minuten werden die Boote brauchen, glaubt Herbert Rapp. Er weiß, dass vor allem Erwachsene Probleme mit der Koordination haben. Kinder täten sich da leichter. Vielleicht schickt die SPD  ja deswegen die Jusos. Tilmann Breetsch sagt allerdings: „So jung sind die gar nicht mehr.“ Damit die Sache mit der Balance nicht ganz so schwierig wird, gehen die Teams mit breiteren Gigbooten statt mit sportlichen Rennbooten an den Start.

Bei der ersten Trainingseinheit trieb das Boot der Schwarz-Gelben erst einmal den Rhein hinunter.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fotos: wak

 

Ein Kommentar to “Internationale Bodensee-Woche: Vier Mann in einem Boot auf dem Seerhein”

  1. Petra Meich
    21. Mai 2011 at 07:46 #

    Piraten? Wo seid ihr? Hier könntet ihr mal Flagge zeigen. Oder sitzt ihr immer noch vor dem PC?

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.