Jugendbands aller Musikstile jetzt bewerben

Green Beach Musik- und Jugendfestival zur Bildungspolitik 2010

Überlingen (wak) Konstanz hat das Open See Festival, Überlingen hat das Green Beach Festival. Auf die Beine stellen das Green Beach Festival im Überlinger Ostbad die Jugendlichen selbst. Mit dabei sind die Jugendorganisationen, Grüne Jugend, Juso, JuLis und das Jugendreferat Überlingen. Die Initiatoren erwarten wieder mindestens 1.500 Besucher. Einlass gibt’s ab 14 Jahre. Noch nicht raus ist dagegen, wer auf der Bühne steht: Ab sofort können sich Schüler- und Jugendbands aus der Region für das Green Beach Musik- und Jugendfestival 2010 im Ostbad Überlingen bewerben.

Jugendliche setzen ein Zeichen

Das erfolgreiche Festival – außer Musik gibt’s auch noch Politik – geht in diesem Sommer in die zweite Runde und wird am 17. und 18. September stattfinden. Außer um Band dreht sich dann zwei Tage lang alles auch um Bildungspolitik. Simon Hamman von der Grünen Jugend sagte: „Wir wollen überparteilich zusammenarbeiten und etwas für die Jugend erreichen.“ Max Holm, ebenfalls Grüne Jugend, erklärte: „Wir möchten ein Zeichen setzen gegen die Meinung, dass in Überlingen nichts los ist.“ David Thies von den JuLis machte klar: „Wir sagen nicht, alles ist doof, es passiert nichts.“ Es sei „super cool“ mit dem Green Beach Festival ein Zeichen zu setzen, meinte auch er. Leon Hahn von des Jusos erklärte am Samstagnachmittag im Jugendcafé: „Jugendliche sind nicht nur sich ins Koma saufende Jugendliche“. Die Jugend wolle sich mit einbringen und ind er Stadt etwas verändern. Adrian Wiemer von den Jusos sagte: „Die Zukunft liegt in unseren Händen und nicht in den Händen von Rentnern.“

Jeder im Orga-Team hat eine Stimme – auch die OB

Mit ihrer Ankündigung, die Schirmherrschaft fürs Festival übernehmen zu wollen, habe auch die Oberbürgermeisterin ein Zeichen dafür gesetzt, dass sie für die Jugend in der Stadt etwas erreichen wolle, so die jungen Überlinger am Samstag. Allerdings hatte Sabine Becker in der vergangenen Woche für die Veranstaltergemeinschaft überraschend und ohne jede Absprache angekündigt, dass das Green Beach Festival ein alkoholfreies Festival werden solle. Ob es Bier oder kein Bier gibt, ist dagegen nach Aussage des Organisationskomitees noch nicht entschieden. Biertheke ja oder nein werde intern demokatisch geklärt. Auch Sabine Becker habe im Team nur eine Stimme. Dass das Festival stattfindet steht aber fest: „Wir haben eine klare Zusage fürs Ostbad“, so Cornelia Wiethaler, Initiatorin des Green Beachs Festivals. Geben werde es in jedem Fall eine alkoholfreie Cocktailbar, so Wiethaler. Sollten die Veranstalter Bier ausschenken wollen, könnte das Festival notfalls auch ohne Sabine Beckers Schirmherrschaft stattfinden.

Die Organisation

Green Beach ist ein Festival von Jugendlichen für Jugendliche sowie alle anderen Musikinteressierten. In diesem Jahr hat sich eine Veranstaltergemeinschaft aus Jusos, JuLis und Grüner Jugend gebildet. Unterstützt werden sie von der Stadt Überlingen und dem Kreisverband von Bündnis90/Die Grünen, der erneut die Gesamtverantwortung und das finanzielle Risiko trägt. Im vergangenen Jahr kostete das Festival gut 20.000 Euro. Die Einnahmen lagen bei 23.000 Euro.

Bands jetzt melden

„Jugendbands aller Musikstile können sich mit selbst komponierten Liedern bis 30. April auf www.greenbeachfestival.de bewerben“, sagte Martin Hellebrand von der Überlinger Musikergemeinschaft Mala Hierba, der wieder das musikalische Programm organisiert. Dabei wird er unterstützt von den Waldorfschülern Laura Weber und Florestan von Tschammer und Osten, die bereits im letzten Jahr mit dabei waren. Spielen können an den zwei Tagen zehn bis zwölf Bands. Jede kann ein etwa 45-minütiges Programm spielen. Zwei weitere – bei Jugendlichen populäre Bands wie m vergangenen Jahr der Rapper F.R. – sollen zusätzlich als Headliner verpflichtet werden.

Freiräume für junge Menschen schaffen

Cornelia Wiethaler, Mitglied im Vorstand des Kreisverbands Bodenseekreis von Bündnis 90/Die Grünen, und Initiatorin des Festivals sagte über die Philosophie des Festivals: „Freiraum für junge Menschen, für eigene Gedanken, Freiraum für Gefühle und Freiraum für kreatives musikalisches Schaffen, das bietet das Green Beach Musik- und Jugend Festival im Ostbad in Überlingen.“ Wiethaler weiter: „Das Festival wird von Anfang bis Ende von Jugendlichen selbst organisiert. In der Rolle als verantwortliche Organisationsleiterin sehe ich meine Aufgaben darin, zu beobachten, bei Bedarf Verstärkung zu organisieren und dafür Sorge zu tragen, dass die Ziele erreicht werden.“ Die relevanten Entscheidungen werden jedoch gemeinsam im Team getroffen. Beim ersten Green Beach Festival im Ostbad in Überlingen waren auf diese Weise etwa 200 Helfer erfolgreich im Einsatz“.

http://greenbeachfestival.de/index.php?id=

http://www.myspace.com/greenbeachfestival

http://www.facebook.com/pages/GREEN-Beach-Jugendfestival-am-See/118213570008

http://twitter.com/green_beach

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.