Jugendliche machten Feuer am Seerhein

Polizeieinsatz auf Great Lakes Areal

Konstanz (wak) Erneut ist es zu mehreren kleineren Zwischenfällen auf dem Great Lakes Gelände und dem Herosé-Park am Konstanzer Seerhein gekommen. Beteiligt waren offenbar wieder Jugendliche, die sich auf dem Areal getroffen haben. Das berichtet die Polizei. Vor zwei Wochen hatte der Konstanzer Gemeinderat beschlossen, dass es auf dem Gelände demnächst Grillstellen für Jugendliche geben sollen.

Lagerfeuer auf Great Lakes Gelände

Am Montagabend fiel einer Streifenwagenbesatzung auf, dass es auf dem Great Lakes Areal rauchte. Da es dort vor kurzem in einem Gebäude zu einem größeren Brand gekommen war, sahen die Beamten nach. Die Polizei traf fünf jüngere Personen an, die um ein größeres Feuer standen. Weitere Jugendliche versuchten sich in Richtung Reichenaustraße zu entfernen, um einer Kontrolle zu entgehen. Die Polizei stellte aber ihre Personalien fest. „Bei den meisten Personen handelte es sich um Jugendliche aus dem linken Spektrum“, so ein Polizeisprecher. Die Jugendlichen löschten das Feuer. Ein Platzverweis wurde ausgesprochen.

Nächtlicher Jugend-Treff im Herosé-Park

Kurze Zeit später wurde das Polizeirevier über Jugendliche informiert, die sich im Herose-Park aufhielten. Beim ihrem Eintreffen trafen die Polizeibeamten etwa 30 Jugendliche an. Außerdem fanden die Polizisten leeren Bier- Wodka- und sonstigen Alkoholikaflaschen im Park. Ein Teil der Jugendlichen entfernte sich im Dunkeln unter „All cops are bastards“-Rufen, so die Polizei.

Schlägerei beim Kulturladen

Kurz nach Mitternacht wurden die Beamten dann zu einer Schlägerei beim Kulturladen in den Joseph-Belli-Weg gerufen. Verwickelt war auch ein zuvor auf dem Herose-Areal kontrollierter 17-Jähriger. Jugendliche und junge Erwachsene schlugen den 17- und einen 19-Jährigen mit Fäusten und Schuhen ins Gesicht. Der 19-Jährige erlitt vermutlich durch einen Fußtritt einen Nasenbeinbruch. „Die Ursache des Streites konnte in der Nacht nicht abschließend ermittelt werden und dürfte teilweise in der nicht unerheblichen Alkoholisierung aller Beteiligten gelegen haben“, so ein Polizeisprecher. Die beiden geflüchteten 19-jährigen mutmaßlichen Schläger  sind nach der Tat an der Oberlohnbrücke von einer Streife aufgegriffen und durch einen Zeugen eindeutig als Täter identifiziert worden.

Plätze für Jugendliche im öffentlichen Raum

Erst vor wenigen Tagen hatte OB Horst Frank bei einer Gemeinderatssitzung gesagt: „Jugendliche wollen an den See und an den Seerhein.“ Stadtrat Till Seiler (Freie Grüne Liste) erklärte: „Der öffentliche Raum muss für Bürger frei zugänglich sein.“ Auch Jugendliche müssten sich im öffentlichen Raum aufhalten, treffen und feiern können. Deswegen sollen am Konstanzer Seerhein auch mehrere Grillstellen entstehen.

Mehr dazu

http://www.aktuelles-bodensee.de/2010/03/19/„jugendliche-wollen-an-den-seerhein“/

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.