Junge Liberale fordern von Überlinger Oberbürgermeisterin Becker Sparkurs

Nächste Generationen wollen Schulden nicht abbezahlen – Angst vor Zwangsverwaltung durch Regierungspräsidium

Überlingen. „Frau Becker muss endlich den Rotstift ansetzen!“, fordern die Jungen Liberalen in Überlingen. Alexander Hahn, der stellvertretende Landesvorsitzende und Sprecher der Jungen Liberalen in Überlingen, verlangt konsequente Haushaltskonsolidierung.

Sorge um Handlungsfähigkeit der Stadt

Zur aktuellen Spardebatte im Überlinger Gemeinderat, erklärt der stellvertretende Landesvorsitzende und Sprecher der Jungen Liberalen in Überlingen, Alexander Hahn: „Die Einnahmeseite des Haushaltes sollte definieren, was auf der Ausgabenseite möglich ist. Dieser Grundsatz wird in der politischen Entscheidungsfindung jedoch allzu oft nachlässig konterkariert. Sicher sind Kürzungen nicht immer vergnügungssteuerpflichtig, aber unumgänglich für die Handlungsfähigkeit der Stadt in der Zukunft. Wer jetzt nicht bereit ist an den Ästen zu stutzen, wird früher oder später um den Kahlschlag nicht herumkommen.“

Kommende Generationen beunruhigt

Hahn erklärt weiter: „Gerade für kommende Generationen wünschen wir uns hier eine Schuldenpolitik mit Weitblick und Augenmaß, anstatt bei der aktuellen Haushaltslage weiter mit Geld nur so um sich zu werfen. Wenn sich Frau Oberbürgermeisterin Becker nicht in ein paar Jahren zwangsweise durchs Regierungspräsidium fremdsteuern und politisch bevormunden lassen möchte, sollte sie jetzt endlich Führungsstärke beweisen, den Rotstift in die Hand nehmen und überflüssige Ausgaben streichen. Es muss endlich Schluss sein mit der Schuldenpolitik, dass politische Mandatsträger heute die Zeche prellen und die Rechnung ihren Enkelkindern – den kommenden Generationen – überlassen.“

Entscheidungsträger sollen Sparwille zeigen

Hahn verlangt: „Wir fordern einen konsequenten Sparwillen, sowohl von den Bürgerinnen und Bürgern, als auch von der Verwaltung und den Entscheidungsträgern vor Ort. Nur gemeinsam lässt sich eine solide Haushaltskonsolidierung bewältigen, die für die Zukunftsfähigkeit unserer Stadt unerlässlich ist.“

2 Kommentare to “Junge Liberale fordern von Überlinger Oberbürgermeisterin Becker Sparkurs”

  1. Herbi
    18. Oktober 2011 at 14:47 #

    Weshalb sollte Sie denn sparen?
    Dies ist doch nicht ihr Geld. Mit der Genehmigung des Gemeiderats zur kostspieligen Einstellung von Raphael Wiedemer-Steidinger wurde doch auch dem „Dümmsten“ klar, dass es sich Frau Becker so bequem wie möglich während ihrer unantastbaren Amtszeit machen wird. Diese Frau interessiert sich weder für das Verkehrsfiasko am Schättlisberg noch für die kommende Generation.

    In einigen Jahren ist Sie dann so oder so weg und für den Scherbenhaufen haftet keiner – auch nicht der Gemeinderat.

  2. eikju
    19. Oktober 2011 at 10:42 #

    von griechenland lernen heißt rechnen lernen.
    sogar mit dem alten adam riese läßt sich noch was anfangen.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.