Jungstörche überlebten Kälte und Nässe am Bodensee nicht

geschützter Jungstorch im HorstSalem. Schlechte Nachrichten vermeldet der Affenberg in Salem. Kälte und Nässe sorgen für hohe Ausfälle bei Jungstörchen. Mitarbeiter des Affenbergs holten die Kadaver verendeter Jungstörche aus den Horsten in Salem. 

Zu nass und zu wenig Futter

In ganz Baden-Württemberg gibt es demnach bei Weißstörchen hohe Ausfälle beim Nachwuchs. Das schlechte Wetter war eine außergewöhnliche Belastung. Besonders schwierig wurde es, wenn die Storcheneltern nicht genügend Nahrung für die Jungstörche fanden. „Bei einem voll besetzten Horst muss ein Storchenpaar täglich vier bis fünf Kilo Futter heranschaffen“, heißt es in einer Mail des Affenbergs. Der Affenberg machte den dort brütenden Störchen deswegen in diesem Frühjahr zusätzliche Futterangebote.

Tierfreunde bargen tote Störche

Mehrere Storchenpaare hätten erst spät mit der Brut begonnen und konnten so beim neuerlichen Kälte- und Nässeeinbruch die Jungvögel hudern, das heißt, sich wärmend und schützend über sie setzen. Trotzdem überlebten aber auch in Salem nicht alle Störche. In der ersten Juniwoche begannen Mitarbeiter des Tierparks damit, von einem Hubwagen aus verendete Jungstörche aus den Horsten auf Strommästen und an anderen Stellen zu holen – „eine traurige Arbeit“, heißt es in der Mail des Affenbergs.

Totalausfälle in manchen Horsten

In manchen Horsten der umliegenden Ortschaften habe es Totalausfälle gegeben, in anderen Horsten freuten sich die Tierfreunde deshalb sehr über jedes Tier, das durchgekommen ist und es in diesem nassen, kalten Jahr geschafft hat.

Foto: Affenberg Salem

 

2 Kommentare to “Jungstörche überlebten Kälte und Nässe am Bodensee nicht”

  1. Peter Kania
    19. Juni 2013 at 11:57 #

    Wo bitte finde ich Bilder von den Störchen auf dem Markdorfer Turm? Vielen Dank im Voraus.

    Freundliche Grüße,
    Peter Kania

    • wak
      19. Juni 2013 at 16:58 #

      Dieses Blog strengt sich zwar an, aber das was drei, vier Zeitungsredaktionen schaffen, schaffen wir nicht.

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.