Kandidatenwatching: Spinnen die Konstanzer Piraten?

Kandidatin der Piratenpartei kritisiert Ignoranz von Veranstaltern

Konstanz. Wer Ute Hauth persönlich kennt, weiß dass sie Ungerechtigkeiten gar nicht mag. Gut zwei Wochen vor der Landtagswahl ist sie zornig. Dass die Piratenpartei zu den meisten Podiumsdiskussionen nicht eingeladen ist, findet sie ungerecht. Sie sagt, es gehe ihr um Chancengleichheit im Wahlkampf. Ute Hauth hat ein Problem: Sie ist gut aufgestellt – nur keiner hört ihr zu. Die spinnen ja, die Piraten, sagen dagegen andere. Da könnte ja jede kleine Partei auf Podien wollen.

 

Keine Freunde

Ute Hauth ist eine starke Frau – geschenkt worden ist der Softwareautorin nichts. Sie kann kämpfen und für ihre Ideen auch streiten. Sie ist großzügig, und wer sie zur Freundin hat, hat wahrscheinlich Glück. Bei Veranstaltern von Podiumsdiskussionen oder auch bei Medien hat sie aber trotzdem nicht sehr viele Freunde und großzügig sind sie auch nicht. Zum Beispiel bei einer Veranstaltung am Konstanzer Ellenrieder-Gymnasium darf Ute Hauth nicht mit aufs Podium. Das ärgert sie. Sie sagt: „Im Normalfall werden wir nicht eingeladen.“ Damit hatte sie nicht gerechnet, erzählt sie. Denn anders als zum Beispiel die Kandidatin der ÖDP macht Ute Hauth Wahlkampf. Die Piratenpartei baut Informationsstände auf und hat im Kreis plakatiert.

Was heißt groß?

Was wollen die Piraten denn, fragen dagegen Unbeteiligte und wundern sich, dass eine neue Partei plötzlich mitspielen will. Sind kleine Parteien nicht sowieso schon vollkommen überrepräsentiert? Auf Facebook schrieb ein Kommentator dazu: „Man sollte die mediale Aufmerksamkeit nicht an der Größe orientieren, sondern an der Qualität der Programme und der Problemlösungskompetenz.“ Das wird Ute Hauth gefallen. Aber wer kennt schon, das Parteiprogramm der Piratenpartei?

Partei steht Rede und Antwort

Heute, Donnerstagabend, 10. März, ab 19.30 Uhr lädt die Partei wieder einmal zu einem offenen Stammtisch mit ihrer Kandidatin Ute Hauth ein. Dieses Mal findet er in Radolfzell statt. Ab 20.15 Uhr beginnt im Nebenraum des Hotels Adler in der Seestr. 34 ein Themenabend zu Umwelt, Energie und Verbraucherschutz. Die Landtagskandidatin steht potenziellen Wählern Rede und Antwort.

Schnuppern am Ministerpräsidenten

Außerdem möchten die Piraten Gästen die Ministerpräsidenten-Frage stellen: „Was würden Sie tun, wenn Sie einen Tag lang Ministerpäsident in Baden-Württemberg wären?“ Wer möchte, kann seine Antwort auf einem Flipchart hinterlassen. Die Piraten sammeln Ideen und stellen sie auf der Website ihrer Landtagskandidatin online. Besucher der Seite können die Liste dort auch noch bis zum 13. März ergänzen. Knapp zwei Wochen vor der Wahl präsentieren die Piraten dann ein Ranking der Vorschläge. Ob die Medien das dann interessiert?

Hier geht es zu einem Beitrag von Ute Hauth zum Thema „Chancengerechtigkeit im Wahlkampf für neue Parteien?“

 

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.