Katastrophen-Szenario Terrex in Konstanz und Kreuzlingen

Großübungen am Donnerstag am Bodensee – Schweizer Armee und Bundeswehr helfen gemeinsam

Konstanz/Kreuzlingen. Am Donnerstag kommender Woche probt der Bodensee bei „Terrex 2012“ den Katastrophenfall. Das Szenario sieht so aus: Auf dem Gelände der Stadtwerke in Konstanz ereignet sich im Bereich der Gastanks ein Brand. Ein Großfeuer bricht aus und weitere Gastanks drohen zu explodieren. Schweizer Soldaten einer Rettungs-Kompanie des Katastrophenhilfebataillons 4 löschen und kühlen gemeinsam mit Kräften der Feuerwehr und der Bundeswehr.

Treibholzfelder bedrohen Rheinbrücke

In Konstanz wird die Brückenkonstruktion der „Alten Rheinbrücke“ durch massive Treibholzfelder bedroht. Soldaten aus Deutschland und der Schweiz bergen gemeinsam mit zivilen Einsatzkräften des Katastrophenschutzes das Treibholz aus dem Wasser und beseitigen so die Gefahr. Aus der Luft gegriffen ist dieses Szenario nicht. Beim Pfingsthochwasser 1999 hatte es dramatische Augenblicke gegeben, als Stämme auf dem Wasser in den Konstanzer Trichter trieben.

Havarie eines Bodensee-Schiffes

Auch der Schiffsverkehr auf dem Bodensee wird durch Treibholz gefährdet. Im Konstanzer Trichter kommt es zu einer Havarie eines Bodensee-Fahrgastschiffes. Verletzte müssen versorgt und das Fahrgastschiff evakuiert werden, nachdem an Bord ein Feuer ausgebrochen ist. Zivile Einsatzkräfte aus dem Landkreis und militärische Kräfte aus Deutschland und der Schweiz verbringen Verletzte und Gerettete an Land. Ein Behandlungsplatz wird von Sanitätseinheiten der Schweizer Armee, Bundeswehr und der zivilen Seite eingerichtet und betrieben.

Dach von Bodensee-Arena stürzt ein

In Kreuzlingen stürzt das Dach der Bodenseearena ein. Blaulichtorganisationen des Kantons Thurgau und Schweizer Soldaten orten und bergen Verletzte.

Schadensminimierung und Aufräumen

Die Region Untersee ist von Hochwasser betroffen. Die Schweizer Armee und zivile Hilfsorganisationen sind mit Schadensminimierung und Aufräumarbeiten in der ganzen Region beschäftigt. Die Armee unterstützt den Sicherheitsverbund Thurgau.

Beteiligte Einsatzkräfte und Retter

Militärische und zivile Übungsteilnehmer in Konstanz, Kreuzlingen und am Bodensee sind: Technisches Hilfswerk, Deutsche-Lebensrettungs-Gesellschaft, Polizei, Bundespolizei, Deutsches Rotes Kreuz, Malteser-Hilfsdienst, Johanniter-Unfall-Hilfe, Arbeiter-Samariter-Bund, Feuerwehr Konstanz, Feuerwehren aus dem Landkreis Konstanz, Wasserschutzpolizei, von der Bundeswehr: Landeskommando Baden-Württemberg, Transportbataillon 465, Panzerpionierkompanie 550, Sonderübungsplatz „Pioniere“ Klietz, Division Luftbewegliche Operationen und Sanitätskommando IV sowie aus der Schweiz: Führungsstab des Kantons Thurgau, verschiedene Gemeindeführungs- und Blaulichtorganisationen des Kantons Thurgau, Stab Territorialregion 4 und Katastrophenhilfebataillon 4.

Über Terrex 2012

Die Übung Terrex 2012 ist eine trinationale, zivil-militärische, grenzüberschreitende Katastrophenhilfe-Übung, die vom 22. bis 24. Mai 2012 stattfinden wird. Durch die Übung Terrex überprüfen militärische Verbände aus der Schweiz, Deutschland und Österreich gemeinsam mit zivilen Rettungskräften ihre Fähigkeiten in der Bewältigung von Krisenszenarien. Die Übung, an der über 2500 Soldaten aus den drei Ländern sowie zahlreiche zivile Kräfte teilnehmen, findet in den Regionen München, Brannenburg/Kufstein, Füssen/Reutte sowie Konstanz/Kreuzlingen mit unterschiedlichen wirklichkeitsnahen Szenarien statt.

Übung und Schau in Konstanz

In Konstanz wird am 24. Mai 2012 in vier realitätsnahen Stationen geübt. In der Schweiz wird der Ernstfall in Kreuzligen und in der Region Untersee geprobt. Am 24. Mai findet für Besucher in Konstanz zudem eine Leistungsschau mit zivilen und militärischen Fahrzeugen (Hafenstraße in Konstanz, bis zum Konzilgebäude) von 14 bis 20 Uhr statt. Von 16 bis 18 Uhr gibt es ein Platzkonzert mit Militärmusik im Stadtgarten Konstanz. Ab 18.15 Uhr bis ca. 19.30 Uhr findet ein Appell zwischen Vorplatz Konzil und Gondelhafen statt.

Hier noch einmal das Video

httpv://www.youtube.com/watch?v=zdOlzjo7HT4

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.