Kommunale Finanzen bei Konstanzer SPD Mitgliedern im Fokus

SPD trifft sich: Peter Friedrich über die Weltwirtschaftskrise und Präsentation der Website Radfalle

Konstanz (wak) Wenn sich die Konstanzer SPD am Montag, 12. Juli, zu ihrer Mitgliederversammlung trifft, wird es auch um die dramatische Finanzlage der Stadt Konstanz gehen. Außerdem stellt die SPD die Website Radfalle vor, die Vorsitzende Natalie Wöllenstein erklärt ihren Rücktritt und Peter Friedrich, Bundestagsabgeordneter und Generalsekretär der SPD in Baden-Württemberg redet zum Thema Wirtschaftskrise. Zuletzt hatte der Abgeordnete einen Mittelständler besucht.

Uwe Herwig folgt auf Natalie Wöllenstein

Los geht es  ab 19 Uhr im Hotel Barbarossa. Aufmerksam mache will die SPD auf ihr neuestes Projekt, die Online-Bürgerbeteiligung „Radfalle“, sowie auf eine Veranstaltungsreihe „Integration jetzt!“.  Außerdem wollen die Mitglieder zusammen mit der Gemeinderatsfraktion die kommunalpolitische Lage der Stadt unter die Lupe zu nehmen. Ortsvereinsvorsitzende Natalie Wöllenstein wird die Mitgliederversammlung zum Anlass nehmen, ihr Amt niederzulegen. Die Gründe für ihren Rücktritt liegen im Privaten, heißt es in einer Pressemitteilung. Die Entscheidung selbst habe sie sich alles andere als leicht gemacht. „So schwer es mir auch fällt, gibt es derzeit keine Alternative“, so Wöllenstein. Der Ortsvereinsvorstand hat den bisherigen stellvertretenden Vorsitzenden Uwe Herwig zum kommissarischen Vorsitzenden gewählt. Der Professor und Psychologe wird die Vorstandsgeschäfte zunächst bis zur Neuwahl nach der Sommerpause übernehmen.

Foto: wak/Barbarossa

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.