Konstanz und Überlingen gehen beim Schulversuch G9 leer aus

Neun Jahre zum Abi in Stockach – Landtagsabgeordnete Hans-Peter Storz überbrachte Nachricht

Kreis Konstanz/Bodenseekreis. Das Nellenburg-Gymnasium in Stockach kann Schülern bald wieder einen schnelleren und einen langsameren Weg zum Abitur anbieten.  Das Kultusministerium wird den Antrag der Schule auf einen sogenannten G9-Zug bewilligen, teilte der SPD-Landtagsabgeordnete Hans-Peter Storz mit. Er hatte die Nachricht aus dem Ministerium erfahren. Nicht beim Schulversuch dabei sind nach Informationen von See-Online die Gymnasien in Überlingen und Konstanz. Die Zusage erhielten dagegen uch das Gymnasien Markdorf.

51 Schulen wollten G9-Zug

Während die Schulleiter in Überlingen und Konstanz enttäuscht sind, ist die Freude in Stockach heute Nachmittag groß. „Ich freue mich für Schulleiter Michael Vollmer und sein engagiertes Team“, sagte Storz, der sich für den Antrag der Schule der Kultusministerin eingesetzt hatte. „Das große Interesse der Gymnasien, der Eltern und Lehrer an einem langsameren Weg zum Abitur zeigt, dass wir richtige bildungspolitische Antworten geben,“ sagte Storz. Insgesamt bewarben sich 51 Schulen aus 44 Gemeinden um einen G9-Zug. Zu Beginn des nächsten Schuljahrs soll an 22 Schulen der Schulversuch mit einem Gymnasium der zwei Geschwindigkeiten starten.

Mehr Zeit für Schüler in manchen Phasen

„Wir drehen das Rad nicht einfach zurück“, sagte Storz über die Schulversuche. Aufgrund des Bildungsplans des achtjährigen Gymnaisiums hätten die Schulen unterschiedliche Konzepte entwickelt, in welchen Stufen sie intensiver arbeiten und den Schülern mehr Zeit geben wollten, als dies im G8 möglich ist. „Dadurch sichern wir mehr Schülern das für sie passende pädagogische Angebot“, ist Storz von den Vorteilen der G9-Züge überzeugt.

Weitere Schulen könnten folgen

Über die Genehmigung weiterer G9-Schulversuche will das Kultusministerium später entscheiden. Schulen, die daran interessiert sind, können bis zum 1. Dezember einen Antrag stellen. Storz bedauert, dass einige sehr gute Anträge aus der Region vom Ministerium nicht berücksichtigt werden konnten.

G9 neben G8

Hans Weber, Leiter des Überlinger Gymnasiums, der nun wie viele seiner Kollegen leer ausging, hatte sich ebenfalls ein „zusätzliches Angebot“ ausgesprochen. Der Schulleiter des Überlinger Gymnasiums wäre mit dem Überlinger Gymnasium gern dabei. Es sollte einen schnelleren und einen langsameren Weg zum Abitur geben. Während die G8 Schüler den Stoff in acht Jahren absolvieren müssten, hätten die G9 Schüler ein Jahr mehr Zeit. Weber sagte, sie hätten mehr Zeit zum Lernen oder mehr Zeit für Aktivitäten neben der Schule.

Ein Kommentar to “Konstanz und Überlingen gehen beim Schulversuch G9 leer aus”

  1. Fafnir
    20. März 2012 at 22:01 #

    Also die Hauptschule gibt es nicht mehr. Stattdessen die Werkrealschule und seit Neustem zweierlei Gymnasien. Eins für die Fixen und eins für die Träumer. Also bleibt alles beim Alten: Drei Schulen mit unterschiedlichen Niveaus. Heissen jetzt nur anders. Und wofür jetzt das ganze Theater?

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.