Konstanz wird Sitz des neuen Polizeipräsidiums Bodensee

See-Region bekommt ein Präsidium in Konstanz – Alle Polizeireviere bleiben erhalten

Konstanz/Bodenseekreis/Ravensburg. Die Polizeidirektionen der Landkreise Ravensburg, Sigmaringen Bodensee und Konstanz verschmelzen zu einem Polizeipräsidium mit Sitz in Konstanz. Das teilte der SPD-Landtagsabgeordnete Hans-Peter Storz in Stuttgart mit. Innenminister Reinhold Gall hatte dort heute die Entscheidung über die neuen Standorte der Polizeipräsidien bekannt gegeben. Ausschlaggebend für die Entscheidung für Konstanz seien in erster Linie „polizeifachliche Gründe“ gewesen, sagte Storz. Friedrichshafen bekommt die Kriminalpolizeidirektion und Konstanz ein Kriminalkommissariat. Für Tatort-Ermittlerin Klara Blum muss das reichen.

Weniger Verwaltung und mehr Streifen

Ziel der Reform sei es, die Organisationsstruktur der Polizei so zu straffen, dass sich mehr Beamte als bisher unmittelbar der Vorbeugung vor Kriminalität und der Verfolgung von Straftaten widmen können. Dies erreiche die neue Struktur, indem sie interne Verwaltung abbaue und so die Beamten besser einsetze. Für die Bürger sei wichtig, dass die Polizei schnell handeln könne und nicht, wo der Schreibtisch des Polizeipräsidenten sitzt. „Konstanz wird als zentraler Ort durch die Entscheidung des Innenministeriums gestärkt,“ sagte Storz. „Das freut mich, aber diese Erwägungen spielten bei der Entscheidung zu Recht keine Rolle.“

Polizeipräsidium für verflochtene Bodensee-Region

Mit der Entscheidung des Landes zu Gunsten eines Polizeipräsidiums, das für den ganzen Bodensee und sein Hinterland zuständig ist, trage die Regierung den wachsenden Verflechtungen rund um den See Rechnung, sagte Storz. „Es war an der Zeit, dass auch Organisationsstrukturen dieser Entwicklung Rechnung tragen.“

Zahl der Reviere bleibt unverändert

Mit der Polizeireform ist kein Stellenabbau und keine Schließung von Standorten verbunden, sagte Storz. Die Zahl der Reviere und Posten bleibe unverändert. Somit bleibe die Polizei auch in den ländlich strukturierten Teilen des Landes vor Ort erreichbar und schnell handlungsfähig. An den Standorten der Polizeipräsidien können künftig Dauerdienste, die rund um die Uhr besetzt sind, eingerichtet werden.

Konstanzer Präsidium zuständig für 900.000 Bürger

Das Polizeipräsidium Konstanz wird künftig die Arbeit von 1711 Polizeibeamten koordinieren. Davon sind etwa 1100 Beamte im Polizeivollzugsdienst und etwa 250 im Bereich der Kriminalpolizei tätig, die ihren Dienst in zehn Polizeirevieren und 28 kleineren Polizeiposten verrichten und für die Sicherheit von annähernd 900.000 Menschen sorgen.

Nur noch neun Präsidien landesweit

Mit der Polizeireform werden die vier Landespolizeidirektionen sowie die örtlichen Polizeidirektionen zu neun Polizeipräsidien verschmolzen. Außerdem werden drei Schwerpunkt-Präsidien Personal und Ausbildung, Technik, Service und Logistik und Einsatz gebildet.

So viel Polizei gibt’s im Zuständigkeitsbereich des Konstanzer Präsidiums Datenblatt Polizeipräsidium Konstanz

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.