Konstanzer Altstadt goes Jazz

Jazz Downtown 2010 – die 13. Auflage eines Klassikers

Konstanz (wak) Jazz Dowtown kommt zurück. Die 13. Auflage des Jazz-Abends steigt am Samstag, 15. Mai, um 19.30 Uhr wieder mit einem spektakulären Eröffnungskonzert im Münster mit Bernd Konrad, Markus Utz und dem bekannten Lichtkünstler Rolf Zavelberg. Danach spielen ab 21.00 bis 1.00 Uhr 25 Bands in 25 Lokalen Jazz von Blues und Dixie bis Modern und Swing. Erstmalig gibt es im Kunst- und Kulturzentrum K9 eine After-Party von 01.00-03.00 Uhr.

Eröffnungskonzert mit Lichtshow

Das Eröffnungskonzert bestreiten die beiden überregional bekannten Künstler Markus Utz (Orgel) und Bernd Konrad (Saxophon). Sie improvisieren zu den Themen „Entstehen und Vergehen – Leben und Tod“. Der bekannte Lichtkünstler Rolf Zavelberg wird dazu im Münster mit Licht und Spiegelelementen Akzente setzen, so dass Licht in verschiedenen Formen kunstvoll reflektiert wird. Diese Effekte sind sinnbildlich zu verstehen und eine Einladung zum Innehalten und Nachdenken. Auftauchen, Reflexion und Verschwinden ziehen sich akustisch wie optisch durch den Abend.

25 Bands spielen in angesagten Kneipen der Stadt

Ab 21 Uhr beteiligen sich wieder 25 Bands am musikalischen Altstadtbummel für den guten Zweck. Dabei sind Stimmungskanonen wie die Bluesrocker von „Skin n’Bone“, die im „Turm“ wieder mal alles – und wahrscheinlich noch ein bisschen mehr – geben, in Sachen Energie durchaus gleichauf mit „Black Cat Bone“ in der „Seekuh“. Die Wiederauferstehung von Blues-Klassikern versprechen das „Logan’s“ mit dem Sextett „Back to Blues“ und das „Shamrock“ mit den „Blues Crumbs“. Anhänger irischer Musik hingegen werden eher zu „Tunefish“ in die „Konstanzer Bürgerstuben“ pilgern.

Neue Seiten des Jazz

Nicht zu vergessen natürlich all jene, die dem Jazz neuere Seiten abzugewinnen wissen. Etwa „Four or More Flutes“ in der „Domschule“, bei denen vom Piccolo bis zur 2 Meter hohen Kontrabassflöte in alles geblasen wird, was nach Flöte aussieht (oder eben auch nicht). Oder das „FunJAZZtic Quartett“ im „Chez León“ mit Eigenkompositionen sowie „Opposites Attract“ im „Sedir“ in der ausgefallenen Besetzung Vibraphon und Bass. Eigenkompositionen wie Standards bieten nicht nur „Quarterbeat“ im „Café zeitlos“, sondern natürlich auch die Jungs von „The Jam“ in der „Spiegelhalle“.

Patrick Manzecchi goes Pop in „Old Mary’s Pub“


Das „JRS-Kommando“ um Patrick Manzecchi in „Old Mary’s Pub“ überschreitet die Grenzen zwischen Jazz, Rock und Pop. Swingender, melodiöser Jazz ist die Spezialität des „Patrick Tompert Trios“ im „Kaffeehaus Krone“. Im „Wessenberg“ ist bei „Manfred Junker’s Journey Within“ der Name Programm, während sich das „Jazzlife-Duo“ im „Medici“ ganz dem Drive und der Eleganz des Jazz verschrieben hat. Ein weiterer vom Gesang geprägter Act ist „Martin Lechner and Band“ im „Il Boccone“, und auch bei zwei weiteren Auftritten, die man nun wahrlich nicht mehr anzukündigen braucht, ist die Person mit der Jazz-Röhre Namensgeber: „Malcolm Green & Band“ heizen im „Brauhaus ‚Joh. Albrecht’“ wieder kräftig ein, und „Anne Czichowsky’s Playground“ (Foto oben) wird das Kulturzentrum am Münster (Astoria-Saal) in Wallung bringen.

Weltmusik auf die Ohren

Jazz war die erste Weltmusik schlechthin, und das zeigt auch die stilistische Vielfalt dieses Ereignisses. Im „K9“ ist das „Aion Quintett“ zu Gast, das sich zwischen Jazz und Orient daheim fühlt, während das „Area-Quartett“ in „La Bodega“ auf Gypsy und Latin setzt. Auch die lateinamerikanischen Momente werden wieder höchst lebendig in Szene gesetzt. Neben den Klassikern von „Nuevo Chá“ im „Café aran“ werden „Los del Lago“ das „Latinos“ zum Tanzen bringen, während das „Trio de la Phaz“ (Foto) im „La Piazza“ eine neue Mischung von Jazz, Pop und Bossa Nova anstimmt.

Heimspiele für Traditional Jazz

Echte Heimspiele haben in Konstanz wie immer die meisterlichen Vertreter des Traditional Jazz mit seinen Wurzeln in New Orleans. Die „Swiss German Dixie Corporation“ verzückt ihre Fans in der „Spitalkellerei“, die „Blue Birds of Paradise“ im „Barbarossa“, und die „Jailhouse Jazzmen“ (zweites Foto von oben) fetzen sich im „Pfohlkeller“.

Neu für die Nimmersatten: die After-Party im K9 von 01.00-03.00 Uhr.

VVK 15,- €  ab 17.4. Konstanzer Bücherschiff, Paradiesstr. 3, KN, Hospiz Konstanz e. V., Talgartenstr. 4, KN (nur vorm.) und Braun-Werbung, Seestr. 57, Radolfzell. Der VVK wird musikalisch angeheizt am Obermarkt am Fr, 14.5. 14-18 Uhr und am Sa, 15.5. 11-15 Uhr.

Abendkasse 17,- €  im Münster 18.30-19.30 Uhr und in den beteiligten Lokalen ab 19.30 Uhr. Veranstalter: Förderverein Hospiz Konstanz e.V. Infos zur Arbeit des Konstanzer Hospizvereins und zur Veranstaltung: http://www.hospiz-konstanz.de Infos zur Veranstaltung auch http://www.br-promotions.com.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.