Konstanzer Galerie Geiger zeigt Werke von Rupprecht Geiger

Rupprecht Geiger AtelierKonstanz. Die Galerie Geiger in Konstanz zeigt die zweite Einzelausstellung von Rupprecht Geiger
(1908-2009). Zu sehen sind ausgewählte Siebdrucke und Multiples des vierfachen documenta-Teilnehmers, der mit seinen leuchtkräftigen Arbeiten Kunstgeschichte geschrieben hat; und dem das neue Lenbachhaus in München gerade einen eigenen Raum eingerichtet hat. Vernissage ist am Samstagabend, 31. August.

Vom blauen Reiter zu Ruprecht Geiger

Seine aktuelle Präsenz in den Museen spricht für sich. Allein in den letzten sechs Monaten waren Werke von Rupprecht Geiger in großen Ausstellungen in Göppingen, Hannover, Düsseldorf und Paris zu sehen. Und jüngst hat ihm das neue Lenbachhaus in München sogar einen eigenen Raum gewidmet, was eine besonders glückliche Ergänzung zu den Räumen der klassischen Moderne darstellt. Denn schließlich markieren Rupprecht Geigers leuchtende Farbflächen den Schlusspunkt einer kunsthistorischen Entwicklungslinie, die mit Kandinsky und dem Blauen Reiter begann: die Emanzipation der Farbe vom Gegenstand.

 Emanzipation der Farbe

“Dieses Streben nach völliger Emanzipation der Farbe ist es, das Rupprecht Geiger seit dem Beginn seines Schaffens angetrieben hat und wofür ihm seit den 1940er Jahren immer eindrücklichere Bildformulierungen gelungen sind”, schreibt Kunsthistoriker Stephan Geiger in einer Ankündigung der Ausstellung. “Wie künstliche Sonnen strahlen seine Werke von den Wänden in den Raum und ziehen den Betrachter unwillkürlich in ihren Bann”, so Stephan Geiger.

Konsequent und radikal

Die außergewöhnliche Steigerung der Farbintensität erreichte Geiger, indem er seit Anfang der 1960er Jahre Leuchtpigmente verwendete. Die klare Konsequenz und kompromisslose Radikalität mit der er dabei zu Werke ging, haben ihm vier documenta-Teilnahmen und einen Ehrenplatz in der europäischen Kunstgeschichte eingebracht.

Künstler starb mit 101 Jahren

Als Rupprecht Geiger 2009 im Alter von fast 102 Jahren verstarb, ist ein Kapitel der Nachkriegskunst zu Ende gegangen. Die zweite Einzelausstellung in der Konstanzer Galerie Geiger versammelt ausgewählte Siebdrucke und Multiples aus vier Jahrzehnten. Darunter finden sich viele seltene Blätter, die lange nicht mehr öffentlich zu sehen waren und experimentelle Auflagenobjekte, wie beispielsweise ein Siebdruck auf Folie, der – unter Acrylglas gerahmt – frei in den Raum gehängt werden kann. Die Ausstellung ist bis 9. Oktober in der Galerie Geiger zu sehen.

Vernissage am Samstag

Zu sehen ist die Ausstellung von 31. August bis 9. Oktober. Vernissage ist am Samstag, 31. August, um 19 Uhr. Einführen wird Stephan Geiger.

Galerie Geiger Rupprecht Geiger Siebdruck

Fotos (typischen Siebdrucke und eine Atelier-Aufnahme): Galerie Geiger

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Hinterlasse eine Antwort

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.