Konstanzer Hochschule präsentiert: Bauten für die Sinne oder Kohle, Bunker, Berge

Kommunikation im Raum – Neue Vortragsreihe an der HTWG

Konstanz. Eine Vortragsreihe an der Hochschule Technik, Wirtschaft und Gestaltung (HTWG) bringt Menschen nach Konstanz, die Räume in besonderen Dimensionen gestalten. Drei Abende widmet sich die Hochschule im neuen Gebäude L der Studiengänge Kommunikationsdesign dem Thema „Kommunikation im Raum“.

Von der Zeche zum Ruhrmuseum

Den Auftakt macht am Mittwoch, 16. November, Achim Pfeiffer vom Architekturbüro Heinrich Böll in Essen. Das Büro ist seit rund 20 Jahren mit dem Umbau der Zeche Zollverein betraut, hat aus der Industriebrache ein Zentrum der Kreativwirtschaft im Ruhrgebiet gemacht. Heute ist die Zeche Zollverein geschütztes Weltkulturerbe, zieht pro Jahr rund eine Million Besucher an und wurde beispielhaft bei der Umgestaltung anderer Industrieanlagen herangezogen. Thema von Pfeiffers Vortrag: „Das Ruhrmuseum in der Kohlenwäsche Zollverein – Transformation eines Industriegebäudes“.

Wie Museen zu Erlebniswelten werden

Prof. Ursula Gillmann ist dann am Mittwoch, 7. Dezember, zu Gast. Gillmann ist Ausstellungsgestalterin, sorgt dafür, dass Museen ihre Inhalte nicht nur im Glaskasten präsentieren, sondern zu Erlebniswelten werden, die alle Sinne ansprechen. „How to make sense – wie Szenografie Sinn macht“ ist so auch Titel ihres Vortrags. Erfahrung damit hat sie: Vom Museum für Hamburgische Geschichte bis zum Alpinen Museum in Innsbruck hat sie Ausstellungen und Museen gestaltet.

Zwei Schweizer für Sonderaufgaben

Den Abschluss der Trilogie macht am Mittwoch, 14. Dezember, ein Gespann, das mit der Marke „Null Stern Hotel“ international bekannt geworden ist: Die Zwillinge Frank und Patrik Riklin. Mit ihrem „Atelier für Sonderaufgaben“ produzieren die Geschwister kompromisslose Kunst, Interventionen im öffentlichen Raum, das absolut Außergewöhnliche – wie zum Beispiel das „Null Stern Hotel“ in einem Schweizer Bunker.

Über die Fotos

Veranstalter der Reihe ist Prof. Eberhard Schlag von der Fakultät für Architektur und Gestaltung. Schlag vertritt in den Studiengängen Architektur und Kommunikationsdesign das Fachgebiet „Kommunikation im Raum“. Beginn ist jeweils um 19 Uhr. Auf den Fotos zu sehen sind: Kultur statt Kohle: Wie aus der Zeche Zollverein ein Kreativzentrum wurde. Erhellend: Prof. Ursula Gillmann macht aus Museen Erlebniswelten und Bull Sterne: die Konzeptkünstler Frank und Patrik Riklin.

Fotos: HTWG

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.