Konstanzer ifm Baskets mit Louisme gegen Nördlingen

Heimspiel für den Aufsteiger – Baskets stecken in unterer Tabellenhälfte

Konstanz. Die Konstanzer ifm Baskets stecken in der unteren Tabellenhälfte fest.  Zurück ist rechtzeitig zum Heimspiel Center Louisme.  Am kommenden Samstag um 20 Uhr treffen in der Schänzle-Halle dann Konstanz und Nördlingen aufeinander. Der ehemalige Erstligist ist gleichzeitig Tabellennachbar der ifm Baskets in der 2.Bundesliga ProB.

 Nördlingen unerwartet im Tabellenkeller

Während die ifm Baskets in der Anfangsphase der neuen Saison erwartungsgemäß in der unteren Tabellenhälfte zu finden sind, kommt das bisherige Abschneiden der Giants Nördlingen nach vier Spieltagen in der 2.Bundesliga ProB doch etwas überraschend. Erst 2009 zogen die Nördlinger trotz sportlichen Klassenerhalts aus der 1.Bundesliga zurück und landeten im Jahr darauf aufgrund der finanziellen Probleme und eines dadurch reduzierten Kaders auf einem Abstiegsplatz in der ProA. Dank des professionellen Umfelds der Bayern konnte der sportliche Abwärtstrend im vergangenen Jahr jedoch gestoppt und eine schlagkräftige junge Truppe um den Trainer Mario Matic zusammengestellt werden. Zudem bewiesen die Verantwortlichen wie bereits in den Jahren zuvor ein gutes Gespür für Amerikanische Spieler und haben mit Brandon Hogg wieder einmal einen potenziellen Liga-Topscorer aus dem Hut gezaubert.

 Robinson Louismes erstes Heimspiel

Auf Konstanzer Seite wird der aus den USA zurückgekehrte Center Robinson Louisme sein erstes Heimspiel in dieser Saison bestreiten. Der sympathische Amerikaner konnte zu Beginn aufgrund von finanziellen Engpässen bei den BASKETS nicht zum Konstanzer Team dazu stoßen, nach der erfolgreichen Suche nach einem neuen Namensponsor zögerte dann die Kündigungsfrist bei Louismes Arbeitgeber in seiner Heimatstadt Fort Myers/ Florida das von beiden Seiten gewollte Comeback hinaus. Nun ist die Meistermannschaft der vergangenen Regionalliga-Saison wieder komplett und wird das erste Mal in voller Stärke vor dem eigenen Publikum auflaufen. In den kommenden Wochen wird sich zeigen, ob das unerfahrene Team noch weiter verstärkt werden muss, oder ob der Klassenerhalt mit dem aktuellen Kader möglich ist.

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.