Konstanzer Kulturveranstalter über Wert der Kultur

Kulturpolitischer Dialog mit Theaterintendant Christoph Nix, der SPD und Kulturschaffenden im Kulturladen

Konstanzer Stadttheater lädt zu WeihnachtsgeschichtenKonstanz. Am kommenden Freitag, 25. März, geht es um 19 Uhr im Kulturladen Konstanz um Kultur. Es diskutieren auf Einladung der SPD der Konstanzer Theaterintendant Christoph Nix sowie Kulturveranstalter, die Teil des alternativen Kulturbetriebs in Konstanz sind. Ohne Landeszuschüsse gebe es viele Angebote nicht.

Land fördert Kulturprojekte

Alleine der Begriff Kulturpolitik scheint ein Widerspruch in sich zu sein. Doch fast nirgendwo ist der Einfluss der Landespolitik so groß wie beim kulturellen Angebot: Ohne Zuschüsse aus Stuttgart wären Theateraufführungen, philharmonische Konzerte nicht bezahlbar. Kleine kulturelle Anbieter wie der Kulturladen, das Kulturzentrum K9 oder das Zebra-Kino müssten ohne die Hilfe des Landes ihre Türen für immer schließen.

Welche Schwerpunkte richtig?

Setzt das Land überhaupt die richtigen Schwerpunkte? Die SPD lädt dazu zu einem kulturpolitischen Dialog. Am runden Tisch diskutieren Susanne Weber-Mosdorf, für Kultur zuständiges Mitglied des Nils-Schmid-Kompetenz-Teams, Theaterindendant Prof. Dr. Christoph Nix, Alan Covic vom Kulturladen, Luigi Pantisano vom Zebra-Kino und andere Kulturschaffende. Die öffentliche Veranstaltung beginnt am Freitag, 25. März, um 19 Uhr im Kulturladen (Josef-Belli-Weg 5, Konstanz).

SPD bringt Ministerin in spe

Susanne Weber-Mosdorf (57), hat in Konstanz Verwaltungswissenschaften studiert. Sie bringt umfangreiche Regierungs- und Verwaltungserfahrung in das Schattenkabinett des SPD-Spitzenkandidaten Nils Schmid ein. So war sie Bürgermeisterin, Ministerialdirektorin im Familienministerium in Baden-Württemberg und im Bundesgesundheitsministerium. Zur Zeit ist sie stellvertretende Generaldirektorin der Weltgesundheitsorganisation WHO.

Foto: Stadttheater Konstanz

 

Wir freuen uns über Ihren Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Hinterlassen Sie hier Ihren Kommentar. Bleiben Sie bitte nett. Ihre E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.